Gästebuch

Herzlich Willkommen im Gästebuch

ich würde mich über Ihren Eintrag mit Anregungen oder Kritik und Lob sehr freuen. Gerne gebe ich Ihnen hier auch Gelegenheit zum Austausch. Wenn Sie also als Patientin einmal den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen, dann schreiben Sie dies hier in das Gästebuch und vergessen Sie nicht, Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
180 Einträge
L. L. schrieb am 20. März 2018 um 16:07:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,
endlich ist es soweit und ich möchte mich in Ihrem Gästebuch mit unserer Geschichte und unserem „Happy-End“ eintragen.
Noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön! Dank Ihnen habe ich neuen Lebensmut und Hoffnung geschöpft, dank Ihnen geht es mir körperlich wie auch seelisch so unglaublich viel besser, dank Ihnen wurde ich von weiteren wunderbaren Ärzten wie Frau Dr. Popovici und Herrn Prof. Keckstein behandelt und dank Ihnen und dieser Ärzte-Kombination können mein Mann und ich nach einer wunderbaren Schwangerschaft und Geburt einen gesunden Jungen in den Händen halten. Ich bin noch immer so überwältigt davon, dass mir deswegen vor lauter Glück die Tränen kommen.
Vielen Dank für Ihre Behandlung!
Wir wünschen Ihnen alles Gute und sind Ihnen zutiefst dankbar.
Auch für unser zweites Kind möchten wir uns gerne erneut an Sie wenden.
Überglückliche und unendlich dankbare Grüße
L. mit Familie
____________
Liebe Gästebuchleserinnen,
Euch möchte ich Mut machen: Ihr seid auf dem richtigen Weg!
Ich hatte schon seit Beginn meiner Menstruation schon immer unfassbar starke Schmerzen während den Blutungen und auch nach unzähligen Arztbesuchen konnte die Ursache der Schmerzen nicht gefunden werden. Stattdessen wurde mir schon sehr früh die Pille verschrieben. Zunächst gab es dadurch auch eine leichte Verbesserung, doch diese hielt nicht lange an und ich musste mich mit dem Zustand abfinden. Ich nahm die Pille auf Anraten meiner (wechselnden) Ärzte also durchgehend ein, bis zu dem Moment in dem ich schwanger werden wollte. Alle Ärzte bescheinigten mir, dass nach einer Schwangerschaft die Menstruationsschmerzen sowieso verschwinden würden. Mit Absetzen der Pille vor 5 Jahren wurden meine Schmerzen jedoch immer schlimmer und ich wechselte mehrfach meine Frauenärzte, weil ich nicht glauben konnte, dass kein Arzt den Grund finden konnte, warum mir selbst extrem hohe Schmerzmittel-Dosen nicht mehr helfen konnten und auch unser Kinderwunsch weiterhin unerfüllt blieb. Nachdem ein Frauenarzt mich tatsächlich als Notfall zur Bauchspiegelung anmeldete -Verdacht Eierstockkrebs - wurde immerhin herausgefunden, dass es sich nicht um Krebs, sondern um Endometriose Stadium IV handelte. Auf die Diagnose-Stellung folgte eine sehr große OP und umfangreiche Hormongaben, die uns unserem Kinderwunsch näherbringen sollten. Stattdessen aber verschlimmerte sich mein Zustand so stark, dass ich noch stärkere Menstruationsbeschwerden ausbildete und ich außerdem zur Menstruationsblutung auch starke Darmblutungen bekam. Keiner meiner bisherigen Ärzte glaubte mir meinen Verdacht, dass sich im Darm ebenfalls Endometriose ausgebildete haben musste.
Und dann erhielt ich glücklicherweise meinen ersten Termin bei Frau Dr. Schweizer-Arau.
Sie war die erste Ärztin die mir bis dahin wirklich zuhörte und mir meine Sorgen und meinen Verdacht glaubte. Mit Ihrer Therapie ging es mir wirklich sehr schnell um ein Vielfaches besser, gleichzeitig riet Sie mir dringend an, mich bei dem Endometriose-Facharzt Herrn Prof. Keckstein vorzustellen und auch den Kontakt zu Frau Dr. Popovici zu suchen um eine Kinderwunschbehandlung ohne Hormone zu versuchen. Beides tat ich und aus diesem Grund wurde ich letztes Jahr erneut sehr umfangreich von Herrn Prof. Keckstein operiert. Bereits bei der ersten Untersuchung erkannte er meinen umfangreichen Befund, den ich leider auch im Darm hatte. Leider musste mir ein Eileiter entfernt werden und der zweite Eileiter war durch meine erste OP in keinem guten Zustand. Nach dieser zweiten OP brauchte ich keine Hormongaben, stattdessen war ich weiter bei Frau Dr. Schweizer-Arau in Behandlung und Frau Dr. Popovici führte einen IVF naturell (ohne Hormonstimulation) durch – und das mit Erfolg: Bereits 4 Monate nach der OP wurde ich schwanger und nun beobachtet mich unser 3 Monate altes Wunder während ich diese Zeilen schreibe. ❤
Liebe Kinderwunsch-Frauen, gebt nicht auf! Auch ich möchte allen (zukünftigen) Patientinnen von Frau Dr. Schweizer-Arau Mut machen. Aus eigener Erfahrung kann ich nur bestätigen, dass die Kinderwunschzeit eine so harte, nervenzerrende Zeit sein kann, aber vertraut ihr und verliert nicht das Vertrauen in Euren Körper.
Ebenfalls kann ich Euch ihr Buch „Der sanfte Weg zum Wunschkind IVF (fast) ohne Hormone“ empfehlen. Bevor ich Frau Dr. Schweizer-Arau kennengelernt habe, haben mir so viele Frauenärzte eingeredet, dass ein unerfüllter Kinderwunsch ausschließlich mit hohen Hormondosen und nur mithilfe der klassischen Kinderwunschbehandlung zu behandeln wäre. Das es aber auch einen sanften Weg ohne hohe Hormongaben gibt, das wurde mir immer verschwiegen.
Leider bin ich nicht nur Endometriose-Patientin, sondern habe seit 9 Jahren auch die Diagnose MS im schubweisen Verlauf. Auch wenn ich diese Erkrankung sehr gut im Griff habe, neurologisch unauffällig bin und diese ausschließlich homöopathisch behandle, darf ich mein Immunsystem durch Hormongaben nicht zu sehr reizen. Keiner meiner ehemaligen Frauenärzte nahm darauf Rücksicht. Erst durch Frau Dr. Schweizer-Arau habe ich diese Möglichkeit kennengelernt.

„Wunder geschehen immer dann, wenn wir unseren Träumen mehr Energie geben, als unseren Ängsten.“

Allen Kinderwunsch-Frauen wünsche ich ganz viel Kraft und gebt niemals auf. Bei Frau Dr. Schweizer-Arau seid ihr in den allerbesten Händen!
BeiLei BeiLei schrieb am 19. März 2018 um 12:20:
Nach einer 5-jährige Kinderwunschbehandlung in diversen konventionellen Kinderwunschzentren, hatte ich das große Glück bei Frau Dr. Schweizer in einer Ihrer Frauengruppen mitmachen zu dürfen. Sie hat uns behandelt und auch IVF naturelle vorgestellt. In der Gruppe habe ich gelernt wieder Hoffnung zu haben. Die Hoffnung der anderen Frauen hat mich angesteckt und zu sehen wie es jeder einzelnen nach ein paar Wochen besser ging, hat mir Energie gegeben.

Nach einer kurze Behandlung im KIZ in München war ich schwanger und wir haben jetzt eine gesunde Tochter!

Herzlichen Dank, Frau Dr Schweizer, Frau Dorn und meine Wegbegleiterinnen!
R. R. schrieb am 15. März 2018 um 19:59:
Bei mir wurde mit 26 Jahren Endometriose Stufe III diagnostiziert mit anhaltenden starken Schmerzen, bis auf wenige Tage im Monat. Ich hatte zwei große Endometriosezyten (10 und 7 cm), die operativ entfernt wurden. Der gesamte Bauchraum und auch der Darm waren mit Endometriose befallen und die Organe miteinander verwachsen. Im Anschluss an die OP bekam ich 6 Monate eine Spritzkur mit Enantone Gyn. Bei dieser Therapie traten starke Nebenwirkungen bei mir auf (ständige Infekte, Entzündungen, Pilzinfektionen usw.). Die Schmerzen nahmen kaum ab. Nach Ende der Behandlung waren die Schmerzen nach kurzer Zeit wieder im ursprünglichen Niveau zurück.
Nach knapp zwei Jahren mussten erneut Endometriosezysten operativ entfernt werden.
Die Erkrankung hatte sich weiter im Bauchraum ausgedehnt. Parallel suchte ich, da die Schulmedizin nur sehr begrenzte Therapieansätze bot, intensiv nach alternativen Heilmethoden über Selbsthilfeorganisationen in ganz Deutschland. Ich erhielt über diese Gruppen teilweise gutes Informationsmaterial und es befassten sich auch einige Spezialisten mit meinen Befunden. Die Rückmeldungen nahmen mir die letzte Hoffnung, da die Prognosen in die Richtung einer Arbeitsunfähigkeit in den nächsten 5 Jahren ging, da immer wieder neue OP`s erforderlich sein würden. Mit 30 Jahren wurde ich spontan schwanger, obwohl wir uns schon in einer Kinderwunschklinik über IVF informiert hatten. Ich hatte die Hoffnung, dass sich nach der Geburt unseres Kindes auch die Endometriose verbessern würde. Unsere Tochter kam trotz einer problematischen Schwangerschaft gesund zur Welt. Die Probleme (Schmerzen und Zysten) traten jedoch erneut in gleichem Maß wie vorher auf. Mit 31 Jahren bekam ich über die Selbsthilfevereinigung in Leipzig die Adresse von
Fr. Dr. Schweizer-Arau, die von mehreren Patienten nach Behandlungen bei ihr sehr positive Rückmeldungen erhielten. Ich begann daraufhin eine Therapie mit SART, das Beste was mir passieren konnte. Ich war der Therapie gegenüber sehr skeptisch (ein Placeboeffekt war daher bestimmt nicht vorhanden), da ich mich bis dahin nicht mit TCM befasst hatte. Bereits nach zwei Behandlungen bei Fr. Dr. Schweizer-Arau spürte ich eine Verbesserung der Schmerzen und meines Allgemeinzustandes. Ich machte anfangs den Fehler, nur in großen Abständen zur Behandlung zu kommen, dadurch kam es wieder zu leichten Verschlechterungen. Als ich die Therapie (Akupunktur, Moxen, chinesische Kräuter und Hypnotherapie) aber konsequent machte, verbesserte sich mein Zustand enorm. Ich wurde komplett schmerzfrei und es bildeten sich auch keine Zysten mehr. Die am Ultraschall erkennbaren Zeichen der Endometriose verschwanden, meine Darmprobleme und Nahrungsmittelunverträglichkeiten heilten aus und auch mein sonstiger Zustand (Infekte, Migräne) verbesserte sich stetig. Ich war wieder gesund. Mit 35 Jahren kam unser Sohn nach einer normalen Schwangerschaft gesund zur Welt.
Was ich nie geglaubt hätte, ich hoffte bei Beginn der Therapie maximal auf eine Schmerzlinderung. Heute bin ich 49 Jahre alt und habe keinerlei Endometrioseprobleme und auch meine frauenärztlichen Kontrolltermine zeigen keinerlei Befund. Mein Frauenarzt meinte sogar, „ wenn ich nicht wüsste, dass ich Sie schon 2 mal operiert habe, würde ich nie glauben, dass Sie je Endometriose hatten.“ Der Behandlungserfolg hält weiterhin an. Ich kann nur empfehlen diesen Weg zu gehen, denn man hat nichts zu verlieren, man hat aber die Chance wieder gesund zu werden. Bei der letzten Untersuchung meinte mein Frauenarzt : „Ihre Gebärmutter ist jetzt absolut in Ordnung.“
Ich wünsche Patientinnen, die das lesen, dass sie auch wieder ein schmerzfreies und gesundes Leben ohne OP`s und Endometriose führen können. SART ist hierfür ein sehr guter Weg.
Conny Conny schrieb am 8. März 2018 um 22:49:
Hier noch kurz meine Geschichte. Nach dem Verlust meines ersten Kindes in der 22. SSW, dessen Zeugung sehr unkompliziert war, hat es einfach nicht noch einmal geklappt. 2014 gingen wir dann ins Kinderwunschzentrum Praxisklinik City Leipzig, Standort Chemnitz. Es wurde nichts auffälliges gefunden und ich wurde mit der Standardmethode Clomifen behandelt. Nachdem dies zu einer Zyste führte, brach ich die Behandlung vorerst ab. In 2016 stellten wir uns wieder vor, ein erneutes Spermiogramm wies plötzlich schlechte Werte auf, uns wurde eine ICSI empfohlen. Wir versuchten es jedoch zunächst mit 3 IUIs. Auf meine Frage, ob diese denn nicht auch ohne Hormongaben möglich seien erhielt ich die Antwort, dass die Erfolgswahrscheinlichkeit dann sehr niedrig sei. Zu einer ICSI mit hohen Hormongaben konnten wir uns weiterhin nicht entschließen und beschritten erst einmal andere Wege der Familienplanung. In 2017 kam unser Pflegekind Julien zu uns, ein kleiner Sonnenschein. Der Wunsch nach einem leiblichen Kind war dennoch weiterhin vorhanden, so dass ich mich nochmals intensiv mit den verschiedenen Möglichkeiten befasste. Irgendwann stieß ich im Internet auf das Buch zur sanften IVF, ein Glücksfall! Jetzt hieß es nur noch ein Kinderwunschzentrum zu finden was diese anbietet. In der Uniklinik Dresden wurde ich schließlich fündig. Beim 1. Behandlungszyklus kamen wir ein paar Stunden zu spät zur Punktion, im 2. reifte keine Eizelle. Beim 3. konnte eine Eizelle gewonnen und auch befruchtet werden, sogar mit IVF und nicht mit ICSI. Das Spermiogramm hatte sich stark verbessert, was an der Paarbehandlung durch eine energetisch arbeitende Heilpraktikerin liegen dürfte. Und jetzt endlich der erste positive Schwangerschaftstest nach 5 Jahren.. ich wünsche mir sehr dass die sanfte IVF mehr und mehr zum Einsatz kommt und mache deshalb fleißig Werbung für das Buch 🙂
Conny Conny schrieb am 7. März 2018 um 21:44:
Vielen Dank für das Buch zur sanften IVF! Es hat beim 1. Versuch geklappt..
neverevergiveup neverevergiveup schrieb am 16. Februar 2018 um 08:29:
Liebe werdende Eltern, nun darf auch endlich ich mein großes Glück in das Gästebuch von Frau Schweizer schreiben... nach 7 Jahren Kinderwunschzeit bin ich nun in der 34 SSW und voller Vorfreude. Nach Absetzen der Pille habe ich meine Periode nicht mehr bekommen, mein Frauenarzt meinte das ist kein Problem, man nimmt ein paar Tabletten (Clomifen) und dann klappt das schon mit dem schwanger werden. So war es bei mir aber nicht. Daraufhin wurde mir das KiWuZe in Ulm empfohlen. Hier stand dann dann erst mal eine Bachspiegelung, Gebärmutterspiegelung immer alles ohne auffälligen Befund und meine Tage habe ich trotzdem nicht bekommen. Dann wurde mir die stimulierte IVF-Methode empfohlen, beim 1. Zyklus hatte ich 12 Eizellen, 9 davon wurden befruchtet. 3 wurden mir eingesetzt und der Rest eingefroren, aber eine Schwangerschaft stellte sich nicht ein. Auch der 2. Kryo-Zyklus war nicht von Erfolg gekörnt. Daraufhin habe ich in Ulm nachgefragt, ob es nicht psychische Unterstützung gibt, weil für mich die Situation nicht leicht neben einer Vollzeit-Beschäftigung war etc. Daraufhin kam ich zu einer Psychologin, die selbst an unerfülltem Kinderwunsch litt und zwei Kinder durch IVF im Landeskrankenhaus in Feldkirch (Österreich)bekommen hat. Sie hat mir die Behandlung empfohlen und ich muss auch bestätigen die Behandlung dort war auch weniger schmerzhaft, aber leider auch ohne Erfolg. Weil ich aber meinen großen Wunsch nicht aufgeben wollte, habe ich im Internet recherchiert und gelesen, dass TCM bei Kinderwunsch unterstützen kann, so wurde ich durch eine TCM-Ärztin auf das Buch von Frau Schweizer "Hoffnung bei unerfülltem Kinderwunsch" aufmerksam gemacht. Nachdem ich das Buch gelesen hatte, war mir sofort klar, dass ich unbedingt an den Ammersee zu Frau Schweizer fahren muss. Nachdem die Wartezeit was ich ja verstehen kann, hat mich Frau Schweizer für die Zwischenzeit an Frau Dr. Hasselbach und Frau Dr. Popovici verwiesen. Durch die Behandlung von Frau Dr. Hasselbach kam mein Körper so langsam in Fluss. Frau Dr. Popovici hat mir dann die "Hormonpumpe" verordnet und begleitend die Behandlung von Frau Schweizer empfohlen und siehe da so langsam setzte sich dann meine Periode in Gang. Ich habe dann meinen Job gewechselt und hatte mich dann dazu entschieden den Kinderwunsch erstmal zurückzustellen und erstmal einen regelmäßigen Zyklus zu erhalten, was ja für mich die Basis für Fruchtbarkeit war. Und siehe da durch das "Anschubsen" durch die Hormonpumpe und die Besuche am Ammersee hat sich bei mir ein regelmäßiger Zyklus eingestellt. Nach einem halben Jahr wollten wir es dann mit der sanften IVF-Methode im KiiZ in München versuchen, aber leider war keine Eizelle vorhanden, auch beim 2. Versuch. Ebenfalls haben wir die noch eingefrorenen Eizellen aus Ulm nach MUC transportiert aber auch hier hat sich nichts eingenistet. All die Jahre der Kinderwunsch-Behandlung haben die Beziehung/Ehe zu meinem Mann natürlich belastet und durch die Behandlung von Frau Schweizer habe ich auch viel über mich selbst gelernt und erfahren, dies hat mich ermutigt und unwahrscheinlich viel Kraft gegeben. So habe ich mich entschieden mich von meinem Mann zu trennen. Kurze Zeit später habe ich meinen jetzigen Lebensgefährten kennengelernt von dem ich auf natürlichem Weg nach 3 Monaten schwanger wurde - ein Kind der Liebe! Wenn ich die Zeilen so niederschreibe und meine ganze Geschichte so niederschreibe, kann ich es selbst kaum glauben. In meinem Fall gab es auch wohl so etwas wie "natürliche Verhütung". Auch wenn ich es damals nicht verstehen konnte und wollte bin ich nun unendlich froh und dankbar wie alles gekommen ist. Ich habe meine große Liebe gefunden und so wurde auch 1+1 mach 3!! Mein ganz herzlicher Dank gilt an Fr. Dr. Hasselbach, Fr. Dr. Popovici und ihr Team vom KiiZ (was ich nur wärmsten empfehlen kann) und natürlich an Frau Schweizer!!! Ich bin so froh Sie kennengelernt zu haben, Ihre Art der Behanlung erfahren durfte und dass Sie mir solch positiven Impluse für mein Leben gebeben haben! Ich hoffe nun, dass meine restliche Schwangerschaft (bisher hatte ich keinerlei Beschwerden) und die Geburt gut verlaufen mögen und wir bald unseren kleinen Prinz in Armen halten dürfen.
Kinderwunschworkshop-Teilnehmerin Kinderwunschworkshop-Teilnehmerin schrieb am 30. Januar 2018 um 12:48:
Liebe Frau Dr.Schweizer-Arau,

danke für den intensiven Workshop und die vielen Anregungen, die Sie und Frau Dr.Engelhardt uns letztes Wochenende vermittelt haben.
Durch Ihre kompakte Unterrichtseinheiten und die schöne Unterkunft war dieser Workshop auch bei etwas weiterer Anreise gut zu realisieren.
Nun geht es zurück in den Alltag und um das Umsetzten des Gelernten und der Förderung der Fruchtbarkeitsbedingungen.
Ich hoffe, dass Sie noch vielen weiteren Frauen solche Workshops anbieten können und kann die Teilnahme sehr empfehlen.
Sobald die von uns eingeladenen Kinderlein unterwegs sind, ist ein weiterer Gästebucheintrag fällig.....
to be continued....
Maier Sabine Maier Sabine aus Bruckmühl schrieb am 19. Januar 2018 um 12:32:
Nun darf auch ich endlich „Danke“ sagen.
Seit circa einem Monat sind wir nun, nach über 5 Jahren, stolze Eltern unseres kleinen Engels.
Aufgrund eingeschränkter Spermien und leichter Endometriose wussten wir, dass es schwierig sein wird, auf natürlichem Weg schwanger zu werden.
Nach unzähligen Arztbesuchen, Insemination mit Hormonen, Bauchspiegelung usw. bin ich durch Zufall auf das Buch über die SART-Therapie der Frau Schweizer-Arau gestoßen. Mir wurde dadurch klar, dass das mein Weg zu unserm Wunschkind sein sollte.
Frau Schweizer-Arau hat bei unserem ersten Termin gleich gesagt, dass ich nur eine „Eintagsfliege“ bei ihr, also nicht lange bei ihr in Behandlung sein werde. Sie riet mir auch gleich einen Termin bei der Frau Popovici im KiiZ in München zu machen, um, wenn nötig, eine IVF Naturell zu machen (künstliche Befruchtung ohne Hormone, im natürlichen Zyklus).
Beide Behandlungen zusammen und ein dreiviertel Jahr später, bekamen wir endlich ein positives Ergebnis und ich freute mich unglaublich, endlich schwanger zu sein.
Jedoch wuchs unser kleines Würmchen nicht so wie es sollte und die Frau Popovici teilte mir mit, dass unser Kleines wahrscheinlich die 8./9. SSW nicht überleben wird. Mit dieser Diagnose und der Angst im Gepäck fuhr ich noch am gleichen Tag zur Frau Schweizer-Arau. Diese machte mir Mut, fand schnell heraus, dass meine Gebärmutter zu schlecht durchblutet war, behandelte mich mit Akkupunktur und stärkte mich positiv in meiner Einstellung.
Und siehe da, nach der 9. SSW hat unser kleiner Kämpfer es allen gezeigt: sie ist gewachsen und hat sich super während der Schwangerschaft und auch jetzt nach der Geburt entwickelt.
Frau Schweizer: Vielen herzlichen Dank für die tolle Begleitung durch unsere schwere Kinderwunschzeit. Auch bin ich überzeugt, dass Sie den richtigen Impuls zur richtigen Zeit für unsere Kleine gesetzt haben und sie dadurch überlebt und weitergekämpft hat.
Allen wünsche ich Kraft und Mut die schwere Zeit des Kinderwunsches zu überstehen und gebt nicht auf!!!
Rita Rita schrieb am 7. Januar 2018 um 11:34:
Nun ist es soweit ich darf auch in das Gästebuch schreiben wie oft hab ich hier die Geschichten der anderen gelesen und an unser eigenes Wunder nicht mehr geglaubt.
Nun ist unsere kleine Maus fast neun Monate alt und die Zeit vergeht wie im Flug, ich kann euch nur sagen es ist noch viel schöner mit ihr wie ich mir das je erträumt habe, ich genieße jeden Augenblick mit ihr.
Es fing alles an als ich 2008 die Pille absetzte weil wir uns ein Kind wünschten na und dann bekam ich erst mal meine Periode 1 1/2 Jahre gar nicht. Unser Weg begann ich versuchte es da schon mit TCM .... mit kleinen Erfolgen immerhin bekam ich meine Periode wenn auch noch sehr unregelmäßig.
Dazu kam die Diagnose PCO und Hashimoto Tyreoiditis.
2012 ein kleines Wunder, ich war spontan schwanger nur diese Schwangerschaft endete in der 12. SSW leider mit einem Abgang, für mich brach eine Welt zusammen.
Unser Weg ging also weiter, einerseits voller Hoffnung es hat ja schon mal geklappt, andererseits mit vielen Enttäuschungen, wenn die Periode wieder kam und keine Schwangerschaft eingetreten war.
2014 stellten wir uns dann zum erste Mal im Kinderwunschzentrum KIIZ bei Frau Dr. Popovici vor. Dort waren wir dann fast 2 Jahre in Behandlung mit genau 10 ICSI naturell bis unser Wunder wahr wurde.
2015 hatte ich das Glück Frau Dr. Schweizer Arau kennen lernen zu dürfen.
Sie hatte einen großen Anteil an meiner erfolgreichen Schwangerschaft. Wie oft bin ich nach Dießen gefahren - wie viele Tränen sind in ihren Räumen geflossen - gefühlt unzählige Male, aber jetzt im Nachhinein kann ich nur sagen jeder Weg war es Wert und brachte uns unserer kleinen Maus ein Stück näher.
Im Juli 2016 war es dann soweit nach einer längeren Pause im KIIZ um genau zu sein von einem halben Jahr das mir von Frau Dr. Schweizer Arau empfohlen wurde. Ein neuer Versuch und endlich ein positiver Schwangerschaftstest. Die Schwangerschaft verlief bis zum 6. Monat super und dann kamen Ödeme hoher Blutdruck ich war auf dem Weg eine Gestose zu entwickeln meine Gynäkologin war besorgt und wollte die SS bis zur 32 SSW halten...... Auch in dieser Zeit war ich bei Ihnen Frau Dr. Schweizer Arau in den besten Händen und unsere kleine Maus ließ sich alle Zeit der Welt und kam sogar erst eine Woche nach ET zur Welt.
Wir sind alle gesund und munter genießen jede Sekunde mit der Kleinen und sind allen die mit uns diesen langen steinigen Weg gegangen sind unendlich dankbar. An alle die gerade ihren Weg gehen bleibt dran es rentiert sich und im Nachhinein hat alles auch seinen Sinn.
Glückskind Glückskind schrieb am 17. Dezember 2017 um 21:06:
"Sterne fallen nicht vom Himmel, sie werden geboren."

Weihnachtszeit ... Zeit um DANKE zu sagen ...

Liebe Frau Schweizer,
im September 2013 kam ich auf Empfehlung mit Endometriose und sehr großem Kinderwunsch zu Ihnen. Mit monatlich unerträglichen Schmerzen waren Sie meine letzte und einzige Hoffnung. Die Schulmedizin konnte mir leider nicht helfen.
Nach nur 2 Ihrer Behandlungen war ich fast schmerzfrei - ein Wunder nach Jahrzehnten. In den darauf folgenden 2 Jahren halfen Sie mir intensiv, mein "Qi" zum Fließen zu bringen, meine persönlichen "Baustellen" aufzuarbeiten, meine Perspektive zu ändern und mein sooo heiß ersehntes Kind empfangen zu können.
Unsere Zuckerschnute ist nun fast 14 Monate alt und bereitet uns sooo viel Freude.
Wir sind jeden Tag aus tiefstem Herzen dankbar für dieses unendliche Glück. Ich hatte eine ganz natürliche Traumgeburt nach der ich heute komplett schmerzfrei bin.

DANKE für Alles, liebe Frau Schweizer!!!

Ich kann jeder Frau nur Mut machen einen neuen Weg zum Wunschkind zu beschreiten - Wunder werden geboren 😉
Kristin Kristin aus Kristin schrieb am 6. Dezember 2017 um 15:24:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,

Ich möchte mich über diesen Weg für ihre sehr informativen Bücher bedanken.
Kurz zu meiner Person: Ich war seit 2013 in Kinderwunschbehandlung (bei mir sei alles ok, bei meinem Mann liegt eine eingeschränkte Spermienqualität vor) 10 Inseminationen und 4 ICSIS, alle erfolglos. Die letzte ICSI war dieses Jahr im März, mir ging es bei der Hormongabe mal wieder richtig schlecht. Und als die Ärztin dann noch meinte das meine Eizellen wahrscheinlich nicht gut sind und es deshalb nicht klappt war ich völlig am Ende. Ich fühlte mich sehr unweiblich.
Mir fiel aber dann ihr Buch in die Hände "Hoffnung bei unerfülltem Kinderwunsch". Ich verschlang es regelrecht. Ich verbesserte die Ernährung von meinem Mann und mir (obwohl wir uns davor auch schon sehr gesund ernährt hatten). Ich bestellte für meinen Mann Male Multiple und für mich Careimmun Basic, außerdem nahm ich noch Omega3 ,Folsäure,Vit D. Dann machte ich mich aif die Suche nach einer Hypnose Therapeutin (Mein Ziel war es nicht mehr so unter dem Kinderwunsch zu leiden) und ich suchte nach einem TCM Arzt (da ich seit der 1. ICSI Zwischenblutungen hatte die sich keiner erklären konnte ).
Zum Glück fand ich eine wundervolle Hypnosetherapeutin in Wiesbaden welche auch auf Kinderwunsch spezialisiert war. In der Hypnosetherapie holte sie Dinge aus meiner Vergangenheit hervor die mich unbewusst gebremst und belastet hatten. Es war sehr anstrengend aber sehr effektiv. 2 Wochen nach der letzten Sitzung empfand ich wieder Glück und das Thema Kinderwunsch bestimmte nicht mehr komplett mein Leben.
Ich fand auch in Wiesbaden einen tollen chinesischen Arzt welcher mir Kräutertees verschrieb. Die Schmierblutungen gingen fast weg und ich fühlte mich allgemein wohler.
Wir wollten im September einen letzten ICSI Versuch starten. Ich machte mir wieder einen Termin bei der Hypnose um meine Ängste vor den Hormonen etwas zu minimieren.
Es geschah jedoch ein Wunder : Am 10. August machte ich einen Schwangerschaftstest und der war positiv ( Spontan schwanger ). Ich bin jetzt in der 17+3SSW und es soll ein Junge werden. Wir sind überglücklich.
Ihr Buch hat mir sehr geholfen. Vielen Dank. Drücken sie mir die Daumen das alles weiter so gut läuft.
Pia Holzhäuser Pia Holzhäuser aus Eichstätt schrieb am 27. November 2017 um 15:53:
Liebe Frau Dr. Schweizer!

Vor etwa 4 Jahren bin ich mit extremen Unterleibschmerzen aufgrund von Endometriose zu ihnen gekommen. Mit jeder Behandlung wurde es etwas besser und mittlerweile bin ich schmerzfrei. Und es kommt noch viel besser: wir sind endlich schwanger! Nach 3 endlos langen, harten und hoffnungsvollen Jahren hat es mit unserem Wunder-Wunschkind geklappt. Anfang Juli werden wir unser Glückskind in den Armen halten können. Wir sind überglücklich und danken Ihnen von ganzem Herzen für die Unterstützung und den Halt, den sie mir über diese Zeit gegeben haben.
Überglücklich Überglücklich schrieb am 27. November 2017 um 13:50:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,

seit mir nach einer Bauchspiegelung Endometriose diagnostiziert wurde, habe ich mich intensiv mit mir und meinem Körper beschäftigt.
Ich setzte mich mit Methoden für z. B. Visualisierungen und Körperreisen (z.B. ,Methode Wildwuchs') auseinander.
Außerdem fand ich eine Ärztin die gleichzeitig Heilprakterin ist und mich mit homöopathischen Mitteln versorgt.
Gesundheitlich ging es mir nach ein paar Jahren sehr gut, doch trotzdem wurde ich nicht schwanger.

Dann entdeckte ich Ihr wundervolles Buch ,Hoffnung bei unerfülltem Kinderwunsch'.

Da ich aus dem Rhein-Main-Gebiet komme fand ich glücklicher Weise eine Ärztin, Dr. med. Frauke Schäbitz, für Akupunktur und TCM in Zornheim (nähe Mainz) und bereitete mich ca. 3 Monate mit chinesischen Kräutern und Akupunktur auf eine Natural Cycle IVF (natürliche IVF) in der Unversitätsklinik Heidelberg vor.

...und heute darf ich Ihnen voller Freude berichten, dass ich beim ersten Versuch schwanger wurde!!!

Wir sind überglücklich und freuen uns unendlich auf unser kleines GROßES Wunder!!!

DANKE!!!!!

Danke, dass es Sie gibt und Sie mir mit Ihrem Buch ,aus der Seele sprachen'.
Mit diesen schonenden Methoden blieb ich gesund und munter:)

Wir sind Ihnen zutiefst dankbar!!!

Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute!!!

Glückliche Grüße
Sandy Sandy schrieb am 5. Oktober 2017 um 11:17:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau, mit übergroßer Freude darf ich Ihnen die Geburt unseres Sohnes mitteilen! Er ist das größte Geschenk meines Lebens. Nach unendlich vielen Jahren in sämtlichen Behandlungen mit sämtlichen Methoden sind wir nach langer Zeit bei Ihnen gelandet. Dann hielt ich wenige Monate später einen posititven Test in der Hand. Das Schönste daran war, dass es zum einen spontan passierte und zum anderen, dass ich sofort wusste, dass diese Schwangerschaft mit einem Baby enden würde. Womit auch sonst, könnte man jetzt denken. Aber nach all den vielen Erfahrungen von biochemischen Schwangerschaften ist diese Zuversicht nicht selbstverständlich. So konnte ich meine Schwangerschaft jeden Tag genießen. Es fliessen immer noch regelmäßig Tränen des Glücks über das Gesicht, wenn ich diesem kleinen Glückskeks ins Gesicht schaue.
Eine richtige K.O.-Diagnose haben wir nie erhalten. Man schob es auf das fortgeschrittene Alter und meinen kurzen Zyklus. Da sind die Eizellen noch nicht richtig reif. Ha ha, Glückskeks fand seinen Weg an Zyklustag 10 zu uns:-) Ich habe nie aufgeben können, weil ich immer spürte, dass mein Körper doch seinen Job tut. Es hat so viel Kraft gekostet. Aber es war jede Mühe wert, durchzuhalten und daran zu glauben.

Dankbare Grüße!
Christine Christine aus München schrieb am 8. September 2017 um 09:40:
Hallo Frau Dorn,
Ich bin in der 11. Woche schwanger. Ganz ohne ICSI und Co. Einfach nur durch ostheopatische Behandlung meines Beckens (Herr Lederle, München: kann ich nur empfehlen).
Michael Lederle (Achtung: Kein Dr.!)
Raum für Gesunheit
Mauerkircherstaße 12
81679 München
089 / 90 89 97 97
http://www.raumfuergesundheit-online.de/

Daher sehe ich von einer Teilnahme ab.
glückliche Familie glückliche Familie aus Nürnberg schrieb am 28. August 2017 um 13:13:
In Worte können wir unsere Dankbarkeit Ihnen gegenüber nur schwer fassen.
Manche Menschen sind Engel, die man kennenlernt und die einen begleiten.
Sie sind für uns so ein Engel, der uns immer Mut gemacht, an uns geglaubt und uns in allen Lebenslagen geholfen und begleitet hat.
Ihnen gilt unser ganz besonerer Dank! Wie oft sind wir an Ihrer Babywand vorbeigelaufen und haben uns inständig gewünscht, Ihnen auch einmal eine Karte schicken zu können. Endlich ist es soweit!
Wir drücken und umarmen Sie ganz arg und hoffen, dass wir Sie bald wiedersehen und Ihnen die kleine Hannah zeigen können.
Alles erdenklich Gute für Sie!
Anna R. Anna R. schrieb am 19. Juli 2017 um 13:12:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,

im Februar 2016 habe ich schon einmal in Ihr Gästebuch geschrieben.
Damals war unsere kleine Tochter 11 Wochen alt. Mittlerweile ist sie schon 19 Monate alt und ein sehr vergnügtes, aktives Kind und macht uns sehr viel Freude!

Wie ich Ihnen gestern erzählt habe, haben wir Ende April erfahren, dass ich wieder schwanger bin - und das ganz spontan!! 🙂
Wir sind sehr, sehr glücklich und konnten es erst gar nicht glauben! Anscheinend haben meine erste Schwangerschaft und das Stillen dazu beigetragen, dass die Endometriose (zumindest vorerst) ruhiggestellt ist.

Natürlich haben Sie, liebe Frau Dr. Schweizer, wieder einen großen Anteil an dieser Schwangerschaft - auch wenn wir diesmal weder Sie noch Frau Dr. Popovici direkt als Hilfe brauchten! 😉
Herzlichen Dank dafür!!

Wir freuen uns, Sie im nächsten Jahr hoffentlich zu viert besuchen zu können! 🙂

Allen (potentiellen) Patientinnen möchte ich hier nochmal ausdrücklich Mut machen, den Weg mit Frau Dr. Schweizer-Arau zu gehen und ihr zu vertrauen!

Liebe Grüße,
Anna R.
Karoline Karoline schrieb am 7. Juli 2017 um 11:46:
Liebe Frau Schweizer-Arau.

Wir sind Ihnen sehr, sehr dankbar für unser Wunder. Als ich vor zwei Jahre das erste Mal in Ihrem Gästebuch gelesen habe hatte ich Tränen in den Augen und habe mir so sehr gewünscht, hier auch einmal rein schreiben zu dürfen. Jetzt wo es soweit ist, finde ich es wirklich schwierig.

Sie haben uns zwei von fünf schweren Jahren begleitet und immer Hoffnung geschenkt. Dafür möchten wir uns von Herzen bei Ihnen bedanken.

Bei uns fing es wie bei vielen Pärchen vor fünf Jahren mit dem Kinderwunsch an, es klappte nur einfach nicht. Um uns herum sprießten nur so die Kinder im Freundeskreis und ich wurde immer unglücklicher, also entschließen wir uns in ein Kinderwunschzentrum zu gehen und wir starteten mit einer Bauchspiegelung, etliche Inseminationen und schließlich mit zwei ICSI's bei denen ich immer überstimuliert wurde. Wir hatten keinen Erfolg und die ICSI's führten zu drei Fehlgeburten. Nun hatte ich jegliche Unbeschwertheit und Lebensfreunde verloren, genau zu dieser Zeit habe ich den Anruf von Frau Dorn bekommen, dass wir zu Ihnen kommen dürfen.
Sie haben uns Mut gemacht weiter zu machen und unseren Wunsch nach einer Familie mit Kind nicht auf zu geben.
Ich nahm lange Ihre Tees, Kräuter und Tabletten, auch bei Frau Dr. Popvici habe ich parallel viele ICSI naturell durch geführt. Es war auch nicht immer einfach dran zu bleiben und weiter zu machen, aber ich fühlte mich in guten Händen und habe Ihnen beide immer Vertraut. Ich kann es schon gar nicht mehr genau sagen, aber der 10te oder 11te Versuch hat geklappt. Wir konnten lange unser Glück kaum glauben, doch nun sitze ich mit einem wunderschönen, dicken Bauch auf meinem Sofa. Ich bin vier Wochen vor Entbindung und spüre die kleinen Bewegungen unseres Sohnes im Bauch. Ich bin wieder voller Glück, Lebensfreude und freue mich auf unser Leben als Familie. Das alles haben wir Ihnen zu verdanken " DANKE"
Danke Danke aus Bayern schrieb am 3. Juli 2017 um 22:23:
Liebe Frau Schweizer-Arau, nachdem ich nun endlich Zeit finden konnte, möchte ich mich bei Ihnen tausendmal aus tiefstem Herzen bedanken! Durch Sie lebe ich heute ein neues Leben. Mit diesem Eintrag möchte ich nun anderen ebenfalls helfen, die Hoffnung nicht aufzugeben:

2007

Ich bekam später als meine Freundinnen die Periode, danach unregelmäßig, aber stetig.
Mit dem ersten Freund nahm ich die Pille, und nach dem Absetzten kam kaum noch eine Blutung. Darauf stellte eine Gynäkologin bei mir die Diagnose PCO-Syndrom. Die Therapie: wieder die Pille!
Von dem Zeitpunkt an, war die Angst, später einmal keine Kinder bekommen zu können sehr präsent. Dennoch formte sich mit der Zeit der Wunsch mit meinem festen Partner ein Kind zu bekommen, aber ich hatte Angst die Pille abzusetzen. Und große Sorge, dass das PCO-Syndrom ohne die Hormone in der Pille förmlich in meinem Gesicht zu sehen sein würde.
So dauerte es weitere Jahre bis ich endlich den Entschluss fasste ein Kind zu bekommen, und all die Zweifel hinter mich lassen konnte. Da meine Frauenärztin nicht besonders optimistisch war, überwies sie mich sofort in eine Kinderwunschpraxis (die gleiche, die damals die Diagnose auf PCO-Syndrom stellte).
Unmittelbar nach meiner letzten Regelblutung mit PILLE wurde mit der ersten Stimulation begonnen. Ich war zu dem Zeitpunkt 28 Jahre alt.
Ein ganzes, langes Jahr mit dem vollen Programm hatte begonnen.
Darin eine starke Überstimulation mit der Entnahme von 30 Eizellen.
Dabei durfte ich jedoch vom Kopf her wohl noch nicht schwanger werden, es musste doch jetzt klappen, Entnahme und dann sofort!
Eine einwöchige Schwangerschaft hatte es danach sogar noch gegeben. Nachdem die Blutungen begonnen hatten, habe ich mir autoaggressiv Schmerzen zugeführt. Diese Belastung konnte so nicht weitergehen.
Nach meiner ersten Sitzung bei Frau Schweizer-Arau war der Entschluss für eine Pause gefallen. Die 10 letzten Kryos sollten bis auf weiteres Ruhen!
Es folgte das lange Warten auf eine Regelblutung. Diese kam und kam trotz Kräutern und Akupunkturbehandlungen leider nicht. Aber auch die Unruhe in mir blieb!
Von der Arbeit zu Freunden, danach in den Sport, in den Urlaub, und dann gehetzt zum Yoga! Ich rannte vor mir her, so schnell ich konnte! Ich hatte dem Körper keine Zeit für ein Kind gegeben, da bin ich mir heute sicher.
Frau Schweizer-Arau hat geschafft, dass sich meine Einstellung änderte:
Ich durfte jetzt schwanger werden, und musste es aber nicht. Mein leben war auch so gut. Es war schön eine anvertraute Person in Frau Schweizer-Arau zu haben. Das Gefühl zu warten und doch was zu tun. Und dabei immer wieder ein Stückchen mehr Erkenntnis zu erlangen.

Gut gestärkt und vorbereitet konnte nun eine sanfte Behandlung bei Frau Dr. Popovici beginnen. Sie revidierte meine verhasste Diagnose PCO-Syndrom und änderte die Stimulationsmedikamente. Es dauerte nicht lange und ich wurde schwanger!
Nicht zu glauben?
Mit dem „Lutrepulse“ bekam ich sofort regelmäßige Zyklen, die letzten Kryos eingesetzt und kurz darauf der positive Schwangerschaftstest. Das Spiel hatte ein Ende, mit dem schönsten Anfang!






Ich dachte ich hatte bereits schöne Erlebnisse in meinem Leben gehabt, aber keines war nur im Ansatz so schön wie mein Kind. Die Schwangerschaft, die Geburt, das Wochenbett und die ersten Monate mit Baby! Diese Momente sind so rein, gesund und wunderschön. Wenn es mal schwierig ist, die Nächte kurz oder die Nerven blank, überwiegt das starke Glücksgefühl, und pure Freude, dass ich nun Mama sein darf. Manchmal kann ich es immer noch nicht glauben, dass ich es geschafft habe.

Ich bin heute froh über die drei Jahre Kinderwunschzeit, weil ich weiß, dass ich schwierige Zeiten mit Baby und Kind heute anders meistern werde, als wenn ich sofort schwanger geworden wäre. Ich bin glücklich über die Zeit, in der ich soviel über mich und meine Strukturen gelernt habe. Ich bin froh über die neu erlernten Methoden des glücklich seins, über die Methoden meinen Geist zu entdecken.
Frau Schweizer-Arau hat mir geholfen und mich auf die Reise zu meinem tiefen Ich begleitet. Frau Schweizer-Arau hat mir dabei geholfen, dass ich für mich Strategien gefunden habe mit unwegsamen Situationen umzugehen. Ich kann heute mit einer anderen Ruhe, Geduld und Gelassenheit mein Kind versorgen.

Mit Baby wird mir nun klar, das aber auch mein Mann die Jahre des Kinderwunsches hinter sich hat. Währenddessen dachte ich manchmal, dass ich damit alleine bin. Heute weiß ich, dass er so glücklich ist, jetzt Vater sein zu dürfen.
Dankbar aus "bayerisch Schwaben" Dankbar aus "bayerisch Schwaben" schrieb am 4. Juni 2017 um 22:43:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,
seit kurzem halte ich unseren kleinen Buben kuschelnd im Arm und finde jetzt endlich Zeit, einen Kommentar in Ihrem Gästebuch zu hinterlassen.
Vor ca 1 Jahr haben wir uns persönlich in Ihrer Praxis kennengelernt, nachdem ich mich verzweifelt und hilfesuchend an Sie gewandt hatte. Nach einem Abgang hat mir die daraufhin veranlasste Diagnostik „den Boden unter den Füssen weggezogen“. Knapp 40 Jahre geworden, mit erneutem starkem Kinderwunsch, bescheinigte mir das Labor, dass ich mich bereits Zitat „in der infertilen Phase“ befinden würde. AMH nicht mehr messbar, FSH stark erhöht. Ich verstand die Welt nicht mehr. Soeben doch noch wahrhaftig kurz spontan schwanger, war ich jetzt von offizieller schulmedizinischer Seite, in die Postmenopause „diagnostiziert worden“. Eine Vorstellung bei mehreren KiWu-Praxen begann. Einige sprachen von einer Schwangerschaftswahrscheinlichkeit im Promillebereich, andere verteufelten diesen AMH-Wert und bestärkten mich, es bei erhalten ovulatorischen Zyklen einfach weiter spontan zu versuchen. Mehr könne man nicht machen. Das Hoffen von Zyklus zu Zyklus begann. Frustran. Erfolglos. Bis ich Sie kennenlernen durfte war mein Leben plötzlich ein einziger Chaoshaufen. Bei Ihnen kullerten in jeder Sitzung die Tränen. Sie arbeiten mit meiner Vorstellungskraft, mit Erinnerungen, mit Gefühlen, tiefen Empfindungen. Immer wieder erzeugten diese auch körperliche Empfindungen während der Behandlungen.
Ich bekam Nahrungsergänzungen und TCM-Tees von Ihnen.
Sie haben mir immer Mut gemacht, waren aber auch gnadenlos ehrlich in Ihrer Meinung. Manchmal sogar wohltuend streng.
Aus der Eintagsfliege bei Ihnen wurde zwar nichts... 😉 Aber im Herbst wurde ich auf „wundersame“ Weise wirklich spontan schwanger. Ich kann mein Glück fast immer noch nicht fassen, selbst jetzt, wo ich mein Wunder bekuscheln kann.
Ich danke Ihnen von Herzen und will mit meiner Geschichte allen Frauen, allen Familien in der Kinderwunschsituation Mut machen.

SART

Systemische Autoregulationstherapie
Herrnstraße 7
D-86911 Dießen am Ammersee
Tel. 0049/8807 8869

© 2018 SART | Impressum | Design by Han-nin

Newsletter abonnieren

Das neue Buch – Der sanfte Weg zum Wunschkind
IVF (fast) ohne Hormone

Frauen, die nicht auf natürliche Weise schwanger werden, wird häufig zur In-vitro-Fertilisation geraten. Was viele von ihnen nicht wissen: Neben der hormonell stimulierten konventionellen Methode gibt es auch eine sanftere IVF,
Dieser aufklärende Ratgeber richtet sich an Frauen, die über künstliche Befruchtung nachdenken oder bereits in Behandlung sind. Er beschreibt die Methoden, zeigt Chancen und Risiken und ermutigt dazu, die sanftere IVF von Ärzten einzufordern, um sich unnötige Belastungen zu ersparen. Hierzu liefert er alle wichtigen Informationen und Argumentationshilfen.
Weiter lesen