Gästebuch

Herzlich Willkommen im Gästebuch

ich würde mich über Ihren Eintrag mit Anregungen oder Kritik und Lob sehr freuen. Gerne gebe ich Ihnen hier auch Gelegenheit zum Austausch. Wenn Sie also als Patientin einmal den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen, dann schreiben Sie dies hier in das Gästebuch und vergessen Sie nicht, Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
244 Einträge
Veronika Wagner Veronika Wagner aus München schrieb am 29. Oktober 2020 um 11:55:
Nun liegt er da, im Tragetuch, ist eng an mich geschlungen, schläft selig und atmet ganz ruhig.

Das hätte ich mich vor vier Jahren noch nicht zu träumen gewagt!
Und diese Worte sind wahrlich so gemeint, wie sie da stehen! Ich bin in die Behandlung von Dr. Schweizer-Arau gekommen ohne Kinderwunsch oder eher gesagt ohne mich zu trauen diesen verborgenen Wunsch an die Oberfläche zu lassen noch davon zu wissen.
Vielmehr war es die sekundäre Amenorrhoe gepaart mit anderen belastenden Symptomen und Erkrankungen wie extreme Schlaflosigkeit, Untergewicht, diagnostiziertes PCO und vermutete Endometriose, die mich viele Ärzte hat aufsuchen lassen.

In meiner Jugend wurde von meiner damaligen Frauenärztin die Vermutung einer vorliegenden Endometriose geäußert, woraufhin ich über Jahre hinweg hoch dosierte Hormone nahm, um die Schleimhautherde einzudämmen.
Nachdem mein Mann und ich Mitte 2016 heirateten, setzte ich nach über 11 Jahren die Pille ab. Schon in den letzten zwei Jahren der Pilleneinnahme blieb meine Menstruation immer mal wieder aus. Nach dem Absetzen der Pille kam sie gar nicht mehr. Die Diagnose war das PCO-Syndrom.

Über meinen Osteopathen Herrn Dr. Hron bin ich auf Frau Dr. Schweizer-Arau aufmerksam geworden. Da bei ihr ein Aufnahmestopp von Patientinnen herrschte, bin ich zunächst zu Frau Dr. Hasselbach gelangt, die mich aber nach einem halben Jahr Behandlungszeit doch noch bei Frau Dr. Schweizer-Arau unterbrachte. Das war im Mai 2017.
Über sie bin ich wenig später auch zu Frau Dr. Popovici gekommen und war dort zeitgleich Patientin.
Die Behandlung bei Frau Dr. Schweizer-Arau ist für mich schwer zu beschreiben und es ist auch immer noch kaum zu fassen, was sie bewirkte. Ich hatte zwischenzeitlich große Zweifel und vereinbarte eine Zeit lang nur unregelmäßig neue Termine. So sehr wehrte sich in mir alles gegen die Aufarbeitung meiner Familiengeschichte und lies mich in meinem alten Gerüst weitermachen; bis Frau Dr. Schweizer-Arau (als Einzige!) doch zu mir durchdrang und ein lange vermisstes Gleichgewicht wiederherstellte.
Im Oktober 2019 hatte ich wieder eine Regelblutung und einen Zyklus; keine Endometriose, kein PCO-Syndrom. Einen Monat später war ich schwanger!
Ich bin auf völlig natürlichem Weg Mutter geworden, freue mich von Herzen darüber und traue mich nun zu sagen, ich wünsche mir liebend gern ein zweites Kind!

Worte reichen gar nicht um meine Dankbarkeit auszudrücken. Es ist ein Dank von Herzen!
Annemarie Annemarie schrieb am 28. Oktober 2020 um 15:21:
Mein langer Weg zum Wunschkind ......

Für die meisten Frauen ist eher Verhütung ein Thema und Sie müsen sich keine Gedanken machen wenn es mit dem Wunschkind nicht gleich klappt ......doch es gibt auch genug Frauen die sehr leiden müssen wenn das Wunschkind einfach nicht kommen mag! Es gibt ein riesiges Angebot für Kinderwunsch Behandlungen und Therapien und auch die Kinderwunsch Kliniken sind oft mit langen Wartezeiten bis man einen Termin bekommt....für mich ein riesiger Irrgarten ohne Ende

Nun zu meiner persönlichen Geschichte:
Schon als Ich noch selbst Kind war,war klar Ich möchte mal Kinder-Mit mitte 20 und meiner 1.langen Beziehung habe Ich dann die Pille abgesetzt,als Ich nach einem Jahr immer noch nicht Schwanger war,meinte mein damaliger Frauenarzt- (so stand es in der Rechnung-)Diagnose: Unfruchtbar!Ich rief sofort an und fragte nach was er damit meinte?? Naja wenn Sie in Ihrem Alter nicht innerhalb eines Jahres Schwanger werden dann sind Sie unfruchtbar und es bleibt nur noch die Künstliche Befruchtung übrig,Sie fühlen sich dann wie eine Legehenne und die meisten Beziehungen gehen eh daran kaputt und da Sie nicht verheiratet sind müssen Sie alle kosten selbst übernehmen!!!!!!
Fazit:Ich lag 2 Wochen heulend im Bett .....
Die Beziehung war nach 4 Jahren vorbei aber aus andern Gründen....
Habe dann doch angefangen nach dem Grund zu suchen und war in mehren Kliniken,die mich aufgrund meines Alters alle nicht ernst genommen hatten- denn Ich war ja unter 30.Sämtliche Heilpraktiker hatte Ich auch durch...mein Leben hatte ein riesen Loch bekommen!-musste dann immer an die Worte meines Frauenarztes denken

Auch in meiner Familie fand Ich keine Unterstützung- damit musst Du dich halt abfinden das Du keine Kinder bekommen kannst !

Vor 4 Jahren lernte Ich meinen jetzigen Mann kennen und wir starteten nochmal einen neuen Versuch in einer Münchner Kinderwunschklinik:Der Arzt meinte-ach das ist doch kein Problem bei mir sind Sie gleich schwanger- hahaha
Nach einer sehr schmerzhaften Eileiter Untersuchung (ohne Nakose) war für den Arzt auch alles Ok und Ich machte meine 1. Hormon Therapie- in Nakose habe Ich 6 Eizellen entnommen bekommen,und der Arzt gab mir 1 Woche später den Termin zum Embryotransfer- an diesem Tag wollte auch mein Mann mitkommen- 1 Stunde vorher als wir schon in der Tür standen kam der Anruf- Sie brauchen nicht kommen,keines der befruchteten Eizellen hat sich geteilt!-Warum wird man nicht aufgeklärt?......meine Psyche war wieder total im Keller und man fühlt sich auch finanziell total ausgenommen-ruiniert!
Und Ich hatte mit starken Nebenwirkungen der Hormontherapie zu kämpfen!!!

Meine Münchner Frauenärztin Dr.Frank
( Pranner 15) hatte mich dann zu Frau Dr. Popovici überwiesen!....so und dann bekam Ich auch noch eine Zyste von ca 7 cm und musste Operiert werden,anbei habe Ich panische Angst vor Narkosen und Op’s!
Meine Frauenärztin schickte mich nach Gräfelfing zu Prof.Dr.Weissenbacher,dem Ich bei der Besprechung auch von meinem Kinderwunsch erzählte und Ihn bat eine erneute Eileiter Untersuchung durchzuführen,wenn er eh schon die Zyste entfernen muss......Diagnose: beidseitigen Tubenverschluss!
Dann war mir alles klar 🙁
-nebenbei super Arzt!

Bei Dr.Popovici im KIZ machte Ich 6 Monate später meine 1. IVF Naturell - wieder hatte sich die Eizelle befeuchten lassen und hat sich nicht mehr geteilt.....Warum nur??
Auf Empfehlung kam Ich dann zu Dr.Schweizer-Arau,
.....Ich rief sofort an und dann der Schock 1 Jahr warte Zeit aber Sie gibt regelmäßig Gruppenkurse....mein 1.Gedanke oh nein 🙁 und jetzt auch noch Gruppenkurse-was so gar nicht meins ist -aber der Wunsch nach einem Baby treibt einen immer wieder an!
Oktober 2018 war Ich dann in einem wunderschönen Starnberger Bio Hotel mit 16 andern Frauen die genau das gleiche Schicksal hatten wie Ich!...und manche mussten auch viel schlimmeres durchleben
-meine Meinung zu Gruppen hat sich grundlegend geändert und es war so ein schönes Wochenende das für meine Psyche sehr wichtig war!

Dann habe Ich es nochmal angepackt:

Yoga mit Angelika Hoffmann,
Akupunktur und Tee bei Dr.von Hasselbach in München/Schwabing,
Fruchtbarkeitsmassage durch Doula und Heilpraktikerin Margareta Kloppenborg aus Grafing bei München
Entgiftung bei Dr.Christoph Burghart München/Harras und natürlich am wichtigsten durch
Frau Dr.Schweizer-Arau die mit ganzem Herzen einen psychisch wieder aufbaut und es schafft alte Lasten und Blockaden zu lösen und die bei allen Problem und Situationen immer für einen da ist!
Vielen Dank dafür!

Im Oktober 2019 starteten wir wider einen Versuch bei Dr.Popovici und seid Juni 2020 bin Ich stolze Mama einer wundervollen Tochter!

.....auch Danke Ich meinem Mann der mich bei allem Unterstützt hat!

.....das Buch von Frau Dr.Schweizer-Arau
‘Der sanfte Weg zum Wunsch Kind’ hat mir auch sehr geholfen!

Zum Schluss wünsche Ich jeder Frau mit Kinderwunsch das Sie auch das Glück eines eigenen Babys erfahren darf

Und am wichtigsten ist man sich selbst und die eigene Gesundheit!

Für alle werdenden Mamis noch eine super Buchempfehlung:
Heng Ou - Die ersten vierzig Tage
P. P. aus Frankfurt schrieb am 19. Oktober 2020 um 22:10:
Ein Engel auf Erden!

Eine bessere Beschreibung kann es für Frau Dr. Schweizer-Arau nicht geben.
Wie es der Zufall manchmal so will oder ich nenne es auch Schicksal, stieß ich auf das Buch „Hoffnung bei unerfülltem Kinderwunsch“.
Nach 7 erfolglosen Behandlungen in einem herkömmlichen Kinderwunschzentrum war ich lange am Ende und hatte das Thema irgendwo in mir vergraben.

Ich wünschte mir immer noch sehr ein Kind und es versetzte mir jedesmal einen Stich wenn wieder jemand schwanger wurde. Klar freute ich mich irgendwie aber ich fragte mich auch, was denn nur so falsch an mir war und warum ich nicht einfach so schwanger wurde?
Dazu muss ich noch dazu sagen, dass ich Kinder seit meiner frühesten Kindheit im Kinderwagen umhergeschoben habe, sprich jedes Baby in unserer näheren Umgebung wurde von mir gehütet.

Ich hatte für mich entschieden, dass ich nie wieder in ein „herkömmliches KIWU“ gehen wollte und diese ganzen Spritzen und Hormonbehandlungen über mich ergehen lassen wollte, da es für mich der Horror war!
Also bestellte ich mir das Buch und fing an darin zu lesen und es wurde immer klarer, ich muss für uns einen Termin bei Frau Dr. Schweizer-Arau machen.
Also schrieb ich eine E-Mail und bekam auch bald eine Antwort die da lautete: Ich kann sie gern auf unsere Warteliste setzen. Leider kann ich ihnen erst in einem Dreivierteljahr bis einem Jahr einen Termin anbieten und wir melden uns zu gegebener Zeit wieder aber füllen sie doch schon mal den angehängten Fragebogen aus.
Dann hörte ich lange nichts und wir versuchten es auf natürlichem Wege weiter aber jedesmal ohne Erfolg.

In der Zwischenzeit erschien ihr zweites Buch welches den Titel „ Der sanfte Weg zum Wunschkind“ trägt und auch dieses bestellte ich mir sofort und verschlang es förmlich! Ich fand mich in so vielen Teilen dieses Buches wieder und mir wurde mehr und mehr bewusst, dass mein Gefühl mir die ganze Zeit recht gegeben hatte.
Diese ganzen Hormonbehandlungen waren einfach nichts für mich und meinen Körper. Sie schwächten mich nur und hatten keinen Nutzen!

Im Januar 2016 klingelte unser Telefon und Frau Dr. Schweizer-Arau war am Apparat und sagte: Ich bin beim Aufräumen meiner Mailbox auf ihre E-Mail gestoßen, bitte entschuldigen sie die späte Rückmeldung aber ihre Mail ist irgendwie untergegangen aber wie geht es ihnen und brauchen sie noch einen Termin?
Ich erzählte ihr kurz unsere Geschichte und 3 Wochen später waren wir am Ammersee!
Wir verbrachten 2 Tage dort und ich wurde von ihr behandelt und wir bekamen verschiedene Kräuter die wir einnehmen sollten und sie sagte uns noch, wir sollten bitte unbedingt einen Termin in München bei Frau Dr. Popovici machen.
Dies tat ich umgehend denn auch dort hieß es wieder fast ein halbes Jahr warten.
Als es endlich so weit war fuhren wir im
Sommer 2016 zu unserem Beratungsgespräch nach München. Es war ein sonniger Freitag und wir fühlten uns beide gut und freuten uns auf den Termin bei ihr.
Die Praxis von Frau Dr. Popovici war das komplette Gegenteil von dem was wir bisher kennengelernt hatten. Warmherzige und freundliche Menschen die uns schon am Empfang erwarteten. Dann waren wir an der Reihe.
Frau Dr. Popovici hörte sich unsere ganze Geschichte an und musste oft mit dem Kopf schütteln aber sagte nichts. Sie erklärte uns den Ablauf und alles Weitere und fragte dann aus heiterem Himmel: In welchem Zyklustag befinden sie sich gerade? Mhhh um ehrlich zu sein, ich muss nachrechnen. Dann sagte sie: Darf ich sie kurz untersuchen? Klar, wenn wir schon hier sind. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass mein Eisprung kurz bevorstand also wenn sie nichts weiter am Wochenende vorhaben, dann würde ich ihnen Blut abnehmen allerdings müssten sie es schnellstmöglich ins Labor bringen da es bereits Freitagnachmittag war und sobald die Werte da sind, rufe ich sie noch heute an. Was aber bedeuten würde, sie müssten in München bleiben. Wir waren völlig fassungslos und mussten uns erstmal kurz sammeln, da wir damit überhaupt nicht gerechnet hatten. Entschieden uns dann aber alles genauso zu machen und suchten uns eine Bleibe für die Nacht.
Ich kann nur sagen, sie ist unser Engel Nummer zwei, der uns gesandt wurde! Denn schon am nächsten Tag wurde ich punktiert, was ein regelrechter Spaziergang für mich war, keinerlei Medikamente, Spritzen nur ein kleiner Picks.

Im Frühjahr 2017 konnten wir unsere wundervolle Tochter in den Armen halten! Sie ist ein so zartes und liebevolles Mädchen und manchmal können wir unser Glück kaum fassen!

Wir danken ihnen Frau Dr. Schweizer-Arau und Frau Dr. Popovici für alles, was sie für uns und vor allem wie sie es getan haben!
Denn ohne Sie Beide hätten wir unser ENGELCHEN jetzt nicht bei uns!
S. S. aus Österreich schrieb am 18. Oktober 2020 um 19:25:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau!
Ich wollte schon längst einen Eintrag ins Gästebuch schreiben, nun ist es endlich soweit (als ich damals den unerfüllten Kinderwunsch hatte, habe ich sämtliche Einträge gelesen und immer wieder neuen Mut gefassen). Nun aber zu meiner Geschichte:
Vor 5 Jahren haben mein Mann und ich beschlossen, eine Familie zu gründen. Ich habe die Pille abgesetzt und wurde sofort auf natürlichem Weg schwanger. Allerdings endete diese Schwangerschaft in der 11. SSW mit einer Fehlgeburt. Ich wusste, dass sowas passieren könnte, allerdings hab ich immer gedacht, dass alles gut geht und mir sowas nicht passieren würde. 3 Monate nach dieser Fehlgeburt hielt ich wieder einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen. Allerdings endete das ganze in der 10. SSW wieder mit einer Fehlgeburt. Auch ein 3. Mal wurde ich rasch auf natürlichem Weg schwanger, diesesmal endete die Schwangerschaft in der 12. SSW. Nach der 3. Schwangerschaft, die wieder nicht gut ausging, war ich psychisch total fertig. Wir haben beschlossen, eine längere Pause einzulegen und erstmal das Thema Kinderwunsch ad acta zu legen. Nach einem Jahr entschieden wir uns wieder, mit unserem Projekt "Familie" zu starten. Doch Monat für Monat verging und ich wurde nicht mehr schwanger. Ich wurde dann in die Kinderwunschklinik überwiesen, Eisprung wurde ausgelöst, aber nichts passierte, es kam kein einziges Mal zu einer Einnistung. Dann haben wir eine künstliche Befruchtung durchführen lassen, wir hatten eine gute Befruchtungsrate, allerdings kam es Monat für Monat trotz gut befruchteter Eizellen zu keiner Einnistung. Ich war am Ende und wusste nicht mehr, was ich noch machen könnte. Durch Zufall bin ich dann übers Internet auf Ihre Homepage gestoßen und habe sofort einen Platz im Workshop bekommen. Es tat unendlich gut zu sehen, wievielen Frauen es genauso geht wie mir. Vorher hatte man immer das Gefühl, allein zu sein mit diesem Problem. Ich hatte dann ein paar Einzelbehandlungen bei Ihnen, die mir sehr gut taten. Da habe ich festgestellt, dass ich die Fehlgeburten nie verarbeitet habe. Nach und nach durch Ihre Behandlungen ging es mir aber deutlich besser. Ich habe die Medikamente regelmäßig eingenommen, die Sie mir verordneten. Dazu muss ich auch sagen, dass ich starke Kopfschmerzen vor meiner Periode hatte und Sie waren die Einzige, die mir geholfen hat, diese Kopfschmerzen loszuwerden, dafür bin ich so dankbar!!
Ich hatte dann im Sommer 2019 einen Kryotransfer auf natürlichem Weg und am selben Tag hatte ich bei Ihnen einen Behandlungstermin. Am Ende der Behandlung sagten Sie mir, dass ich schwanger sei. Ich konnte und wollte es nicht glauben, hab dem ganzen keine Bedeutung geschenkt, weil ich ja schon so unzählig viele Versuche hatte und einfach keine Schwangerschaft mehr eingetreten ist. Aber Sie hatten recht: 2 Wochen nach dem Kryotransfer hielt ich einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen. Freude und Angst waren allerdings immer noch ganz eng beisammen. Sie haben mich bis zum Ende des 3. Monats begleitet, danach ging es mir so gut, dass ich selbst sicher war, diese Schwangerschaft endet damit, dass ich ein gesundes Baby zur Welt bringe.
Und was soll ich sagen: mein Baby schläft gerade im Nebenzimmer, ist 7 Monate alt, entwickelt sich super und wir sind unendlich glücklich und verliebt.
Jede Mühe, die ich auf mich genommen habe, war es wert (auch wenn ich so oft aufgeben wollte, weil ich nicht mehr an ein Wunder glaubte).
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau, ohne Ihre Hilfe wäre meine kleine Tochter heute bestimmt nicht auf der Welt! Ich danke Ihnen vielmals für alles. Ich wünschte, es würde mehrere Frauen geben wie Sie, denn Sie leisten Großartiges!

Ich kann nur sagen: gebt nicht auf! Lasst euch helfen, nehmt am Workshop teil, denn es tut gut, Frauen zu treffen, denen es ähnlich geht.
Annemarie Annemarie schrieb am 5. Oktober 2020 um 22:55:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,

Schon lange will ich mich auch auf diesem Weg von ganzem Herzen für Ihre Unterstützung bei der Erfüllung unseres Kinderwunsches bedanken.

Gerne teile ich unsere persönliche Geschichte und ich wünsche mir sehr, dass sich andere Paare darin wiederfinden und Hoffnung schöpfen, so wie wir das in der Vergangenheit getan haben:

Im September 2016 kam ich erstmals zu Ihnen nach Diessen an den Ammersee. Zu diesem Zeitpunkt hatten mein Mann und ich bereits 5 Jahre lang vergeblich versucht, schwanger zu werden. Wir waren, wie so viele, nach einer Zeit des mehr oder weniger geduldigen Wartens in einem "normalen" Kinderwunschzentrum gelandet. Die Ärzte konnten uns nicht sagen, wo das Problem liegt und verfuhren nach dem typischen, vielbeschriebenen Schema F. Bei uns hat nichts funktioniert. Nach jeder Hormonbehandlung konnten viele Eizellen entnommen und befruchtet werden, aber keine hat sich weiterentwickelt. Es war psychisch und physisch sehr anstrengend. Letztendlich wurden wir im Sommer 2016 mit den Worten entlassen, dass bei uns wahrscheinlich ein genetischer Fehler vorliegt, der nach heutigem Stand der Medizin noch nicht erkannt werden kann.

Schon lange lag Ihr Buch "Hoffnung bei unerfülltem Kinderwunsch" bei mir im Regal und ich hatte es immer wieder hervorgeholt. Durch einen Umzug war es plötzlich möglich geworden, zu Ihnen nach Diessen zu kommen und ich fühlte mich bei Ihnen und in "meiner" Kinderwunschgruppe sofort wohl und geborgen. Bereits nach der ersten Gruppensitzung traten die ersten Schwangerschaften ein.

Innerhalb kürzester Zeit haben Sie es geschafft, auch bei mir die Hoffnung, sogar die innere Gewissheit zu wecken, dass ich schwanger werden kann. Trotz langer Anreise habe ich mich auf jeden Termin bei Ihnen und den Austausch mit den anderen Frauen in meiner Gruppe gefreut und bin gestärkt wieder nachhause gefahren.

Bereits 3 Monate später, im Dezember 2016, hielt ich zum ersten Mal überhaupt - und das auf natürlichem Weg - einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand und im September 2017 wurde nach einer komplikationslosen Schwangerschaft unser kleiner Sohn geboren.

Die Schwangerschaft war wunderbar verlaufen, allerdings war die Geburt anders als erhofft und es dauerte einige Monate, bis ich mich gesundheitlich wieder berappelt hatte. Die Ängste im Hinblick auf die Geburt beschäftigten mich noch bis im Juli dieses Jahres, als ich mit dem Wunsch nach einem Geschwisterchen für unseren Sohn wieder zu Ihnen in die Praxis kommen durfte. Ich hatte das Gefühl, die Geburtserfahrung steht der gewünschten zweiten Schwangerschaft allenfalls im Weg. Auch dieses Mal kam ich bestärkt und voller Hoffnung vom Ammersee nachhause.

An diesem Wochenende durfte ich erneut einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen halten.

Wir freuen uns sehr auf die kommende Zeit und unser 2. kleines Wunder und den nächsten Besuch am Ammersee.

Von Herzen Danke und herzliche Grüsse aus der Schweiz,
Claudia
Julia Julia aus München schrieb am 23. September 2020 um 07:26:
Auf die Bitte von Frau Dr. Schweizer-Arau möchte ich von einigen meiner Erfahrungen berichten, weil sie für andere Patientinnen hilfreich sein könnten. Da ich noch nicht Mutter bin, fasse ich mich kurz:

Ich habe an einem der Wochenendseminaren bei der Frau Dr. Schweizer-Arau teilgenommen. Profitiert habe ich insbesondere von den Einzelbehandlungen, die in einer kleinen Gruppe von Frauen mit ähnlichen Erfahrungen durchgeführt wurden. Es ist sehr hilfreich zuzusehen, wie die Themen der anderen Patientinnen bearbeitet werden und von ihrem Heilungsprozess Zeuge zu sein. Wegen der Zusammensetzung der Gruppe kann man sich in den Erfahrungen anderer Teilnehmerinnen wiederfinden. Darüber hinaus finde ich die WhatsApp-Gruppe von diesem Seminar toll, insbesondere die Berichte derjenigen, die mittlerweile Mütter geworden sind (Fotos!).

Frau Dr. Schweizer-Arau hat mich um Empfehlungen gebeten:

Bei immer wieder auftretenden Harnweginfekten hat mir Frau Dr. Yvonne Kammerer aus München mit der Strovac-Impfung geholfen. Es war eine wahre Entdeckung, die ich gerne teile. Super finde ich auch die D-Mannose, insbesondere von der Zein Pharma, da ohne jeglicher Zusätze.

Bei Zahnproblemen, nämlich Entzündungen von (zuvor nicht ausreichend) wurzelbehandelten Zähnen hoffe ich auf die Hilfe von Herrn Dr. Christoph Kaaden, auch aus München. Er macht z. B. Revisionen von Wurzelbehandlungen. Eine solche Behandlung bei ihm habe ich als sehr angenehm empfunden (sic!).

Bei der Entgiftung war für mich Frau Dr. Dorothea Schleicher-Brückl, eine Immunologin, eine Hilfe. Infusionen von Dimaval und liposomalen Phospholipiden kann man auch bei Herrn Dr. Christian Burghardt in München bekommen.

Von anderen Erfahrungen werde ich gerne später berichten. Der jüngeren Version von mir selbst hätte ich jedoch im Nachhinein geraten, den Empfehlungen Anderer nicht blind zu folgen, sondern diese Behandelnden zu suchen, die wirklich zu mir passen. Ich hätte mir selbst auch geraten, eine klassiche IVF zu versuchen. Ab einem gewissen AMH-Wert geht das nämlich nicht mehr.

Euch Allen viel innere Kraft und viel Glück und Freude wünschend,

Julia
C. C. schrieb am 13. September 2020 um 11:35:
"Irgendwie schaffe ich nicht den Dreh, die Hoffnung aufzugeben." Dieses Zitat habe ich vor über drei Jahren in einer Leseprobe gelesen. Es war aus dem Buch "Hoffnung bei unerfülltem Kinderwunsch". Der Satz hat bei mir voll eingeschlagen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich seit zehn Jahren unter dem Fehlen eines Kindes allmonatlich gelitten. Ganz plötzlich war mir klar: Es ist noch nicht an der Zeit, meinen Kinderwunsch aufzugeben. So kam ich zu Frau Dr. Schweizer-Arau. Als ob es so sein sollte, war noch ein Platz frei in der Gruppe für Kinderwunschfrauen - also machte ich mich auf den Weg sowohl innerlich als auch ganz konkret durch etliche zurückgelegte Kilometer. Auch die Einzeltermine bei Frau Dr. Schweizer-Arau halfen mir, wieder daran zu glauben, dass ich ein Kind bekommen kann. Es hat sich viel bewegt. Irgendwann habe ich gespürt: Ich kann mit meinem Mann auch ein zufriedenes Leben zu zweit haben. Und dann ist es tatsächlich passiert - ich wurde schwanger! Das kleine Leben ist leider viel zu kurz bei uns geblieben. Fast genau ein Jahr später waren Körper und Seele wohl wieder bereit und es machte sich unser zweites Seelchen auf den Weg. Im Rückblick bin ich sehr froh, offen geworden zu sein für Unterstützung auch bei Frau Dr. von Hasselbach und Frau Dr. Popovici. Ohne Frau Dr. Schweizer-Arau wäre unser kleines Mädchen sicher nicht bei uns angekommen.
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau! Vielen Dank für die Hoffnung, die Sie in mir geweckt haben, sowie für das Lösen von Blockaden und die sofortige Hilfe sowohl bei Ihnen vor Ort als auch per Mail und Telefon! Das alles empfinde ich als überhaupt nicht selbstverständlich. Es macht mich sehr glücklich, endlich unser kleines Mädchen in den Armen zu halten. Ich kann sagen: Ja, es war richtig, auch nach vielen harten Rückschlägen immer wieder aufzustehen, dran zu bleiben und dem kleinen Leben Platz zu geben. Vielen herzlichen Dank!
Katharina Katharina aus München schrieb am 3. August 2020 um 12:42:
Liebe Frau Schweizer-Arau,

wir danken Ihnen von Herzen für alles was Sie für uns getan haben.
Nun ist es für mich an der Zeit endlich einen Gästebucheintrag zu hinterlassen, damit ich auch anderen Mut machen kann.

Zu meiner Geschichte:
Bei mir wurde mit 18 die Diagnose Endometriose gestellt. Mein damals gedachter Endometriosespezialist riet mir gleich dazu schwanger zu werden, denn ab einem Alter von 25 Jahren wäre dies wohl mit der Endomertriose nicht mehr möglich. Ich wollte zwar immer jung Mutter werden aber doch noch nicht mit 18 Jahren. Von nun an wurden jährlich Bauchspiegelungen durchgeführt wobei immer mehr Endometrioseherde entfernt wurden.
Mit 20 lernte ich meinen Mann kennen und erzählte ihm gleich von meiner Krankheit und dass mir wohl nicht mehr viel Zeit bliebe um Mutter zu werden. Für uns war klar, dass wir Eltern werden wollen egal auf welchen Weg. So setzte ich mit 23 nach unserer Hochzeit die Pille ab (welche ich durch die Endometriose durchgängig nehmen musste).
5 Jahre lange passierte nichts und so haben wir uns entschieden, dass wir es mit einer künstlichen Befruchtung versuchen wollen. Bei unserem ersten Termin fühlten wir uns eigentlich recht wohl und gut aufgehoben in der Kinderwunschpraxis, aber schon nach unserem ersten erfolglosen Versuch wurden wir immer schneller abgefertigt.
Nach drei erfolglosen Versuchen kam endlich der lang ersehnte Anruf. Ich war schwanger. Leider verlor ich das Baby in der 8. SSW. Der Arzt aus der Kinderwunschpraxis meinte, ich sollte mich nochmal einer Bauchspiegelung unterziehen und danach sofort den nächsten Versuch starten. Dies taten wir, aber leider wieder erfolglos.
Danach entschieden mein Mann und ich, dass wir erst mal eine Pause von den ganzen künstlichen Befruchtungen machen wollten und ich wieder ich selbst werden konnte, denn durch die ganzen Hormone war ich nicht mehr die Frau die mein Mann geheiratet hat.
Nach zwei Jahren Pause sprach ich mit meinem neuen Frauenarzt über das Thema Kinderwunsch und Endometriose. Dieser riet mir mich erst mal nicht mehr operieren zu lassen und gab mir die Adresse von Frau Dr. Popovici.
Gleich beim Betreten der Praxis von Frau Dr. Popovici fühlten wir uns sehr gut aufgehoben. Das ganze Team war so freundlich.
Frau Dr. Popovici gab uns wieder neuen Mut und die Adresse von Ihnen Frau Schweizer-Arau, da sie meinte keine Frau müssen mit Schmerzen leben und Sie könnten mir da mit Sicherheit weiterhelfen.
Ich schrieb Sie an und bekam wie durch ein Wunder, gleich zwei Monate später einen Platz bei Ihnen im Workshop. Dort lernte ich wunderbare und sehr starke Frauen kennen und auch wieder zu mir.
Ich bekam Tablette, damit die Schmerzen bei meiner Periode nicht mehr so stark waren und Anleitungen wie ich mit dem Schmerzen umzugehen habe.
Dann stand auch schon unser erste Versuch nach der Pause an. Leider war die Eizelle leer und so fand keine Befruchtung statt. Ich geriet in ein Tief, da ich ein so gutes Gefühl hatte und so sehr gehofft habe dass es klappt. Immer wieder gab ich mir die Schuld.
Zwei Monate später dann der nächste Versuch. Auch diesmal keine Befruchtung da ich in diesem Zyklus keine Eizelle hatte.
Ich war kurz davor aufzugeben und mein Mann meinte, dass wir noch einen Versuch machen. Und was soll ich sagen unser kleines Wunder ist jetzt fast vier Monate alt. Ich bin so froh, dass ich von Frau Dr. Popovici ihre Adresse bekommen habe und bin Ihnen unendlich dankbar.
Susann Susann schrieb am 2. August 2020 um 10:54:
Vor 5 Jahren hatte ich das große Glück, Frau Schweizer-Arau kennenzulernen und zu erfahren, wie die Start-Therapie wirkt. Nach einer Myom-Entfernung durch Bauchschnitt und der Diagnose Endometriose, war ich zuerst frohen Mutes, dass sich nach den Operationen bald eine Schwangerschaft einstellen würde. Als dies nicht so war, verlor ich zunehmend das Vertrauen in meinen Körper und war frustriert. Schon nach der ersten Behandlung fühlte ich mich so unbeschwert wie lange nicht mehr. In den folgenden Sitzungen, auch nach der IVF naturelle, wurde ich von Frau Schweizer-Arau aufgefangen und mit meinen Sorgen ernst genommen. Als ich den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielt, war ich überglücklich! Auch in der Schwangerschaft wendete ich mich öfter an Frau Schweizer-Arau, da ich trotz alles Glücks, sehr unsicher war, dass etwas schiefgehen könnte. Im Sommer 2016 konnten wir unseren Sohn in den Armen halten. Aus der befruchteten Eizelle, die sich etwas langsam geteilt hat, ist mittlerweile ein Wirbelwind mit unbändigem Entdeckerdrang geworden ;-). Letztes Jahr wurde der Wunsch nach einem Geschwisterchen immer lauter. Auch diesmal war ich begeistert von der Art, wie Frau Schweizer-Arau behandelt! Auf natürlichem Wege stellte sich eine Schwangerschaft ein und im Frühjahr durften wir unsere kleine Tochter willkommen heißen! Wir sind unendlich dankbar!
Sandra Sandra schrieb am 28. Juli 2020 um 11:09:
Der beste Tipp den wir jemals bekamen: Geht zu Frau Schweizer- Arau!

Am Tiefpunkt unserer langen Reise, nach div. Bauchspiegelungen und Untersuchungen, schenkte uns dieser Tipp wieder etwas Hoffnung. Meine Endometriose begleitet mich schon mein halbes Leben, bis zum Zeitpunkt unseres Kinderwunsches, konnte ich mich damit gut arrangieren. Doch als der Wunsch nach einem Kind größer wurde, wurde sie ein unliebsamer Begleiter.
Die Praxis ist so wundervoll, sie strahlt so viel Ruhe und positive Energie aus, ebenso wie Frau Schweizer-Arau. Sie nahm sich sehr viel Zeit und hört zu und ganz wichtig: Sie verstand auch!
Nachdem uns so viele Ärzte sagten, dass wir keine Kinder haben könnten waren wir sehr verzweifelt. Frau Schweizer-Arau hat uns so viel Selbstvertrauen und Ruhe geschenkt, dass wir tatsächlich einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen halten durften! Wir haben zwei wundervolle Jungs, die wir laut den Medizinern nicht hätten haben sollen.

Liebe zukünftige Mamis und Papis, gebt nicht auf und verliert den Mut nicht! Hier seid ihr in den besten Händen. Vertraut, vertraut auf Euch und auf Frau Schweizer-Arau!
Nicole Nicole schrieb am 24. Juli 2020 um 12:19:
Nur Mut!

Ich schreibe dies für Alle, die so wie wir einen etwas steinigeren Weg zum Wunschkind haben. Dank der Hilfe und Unterstützung von Frau Dr. Schweizer-Arau hat es nun endlich bei uns geklappt. Nach Fehlgeburten, vielen Untersuchungen und langem Warten! Wir sind überglücklich, unser kleines Wunder in den Armen halten zu dürfen und möchten Allen Mut machen, die noch auf dem Weg sind. Haltet durch, und vertraut auf Eure Kraft und die Weisheit und liebevolle Unterstützung von Frau Schweizer-Arau, die selbst jetzt, wo unser kleiner Mann auf der Welt ist, bei Fragen immer für uns da ist.

Tausend Dank dafür, liebe Frau Schweizer-Arau! Sie leisten großartige Arbeit und bringen durch Ihre positive Ausstrahlung und Großherzigkeit Licht in das Leben vieler, vieler Menschen.
Marlen Marlen aus Konstanz schrieb am 24. Juli 2020 um 11:23:
Liebe Frau Schweizer - Arau, auch für mich ist es an der Zeit einen kleinen Beitrag im Gästebuch zu schreiben.
Vor ca. 5 Jahren trat ich mit einem schmerzerfüllten, kranken Körper und einer zutiefst traurigen Seele in ihre Praxis. Die Endometriose begleitete mich seit meinem 14. Lebensjahr, nebst allen traumatischen seelischen und körperlichen Missbrauchserfahrungen.
Mit ihrer unbezahlbaren, großartigen Hilfe konnte ich meinen Weg zu mir finden. In mein Inneres blicken und Geschehenes loslassen. Mit dieser seelischen Heilung, die mir durch Sie zuteil ward, kam die körperliche Heilung von Monat zu Monat dazu!!!
Jetzt 5 Jahre später habe ich meine 2. Alpenüberquerung bewandert, wobei ich mehr als 300 km und tausende von Höhenmetern und einem ordentlichen Gepäck geleistet habe. Trotz Endometriose und Bandscheibenvorfall. Meine innerer Wille und mit ihm die Heilung meines Körpers durch ihre Behandlung hat mich das noch stärker gemacht als je zuvor. Und da ich körperlich so genesen bin, kann ich jetzt mit ihrer Arbeit meinem Kinderwunsch nachgehen!! Vor 6 Jahren hat die Schulmedizin mich komplett aufgegeben und Sie haben mich aufgefangen und mit mir zusammen Unmögliches, möglich gemacht.
An meinem Traum ein Kind zur Welt zu bringen werde ich weiterhin festhalten.
Vielen vielen herzlichen Dank!!!!
Und ganz liebe Grüße von den Bergen!!!
Pia Holzhäuser Pia Holzhäuser schrieb am 29. Juni 2020 um 08:39:
Hallo ihr Lieben!

Nach der Diagnose Endometriose war ich zunächst am Boden zerstört. Werde ich jemals Mutter werden?

Und ja, durch die Unterstützung von Fr. Dr. Schweizer Arau hat es tatsächlich geklappt!
Unsere (bald große) Tochter ist mittlerweile 2 Jahre alt und freut sich schon auf ihre kleine Schwester, die jetzt auch bald das Licht der Welt erblickt. Wir sind nach jahrelangem „Kampf“ nun stolze und glückliche Eltern und können unser Glück manchmal gar nicht fassen.

Wir können Fr. Dr. Schweizer nicht genug danken und legen jeder Betroffenen diesen Weg ans Herz. Gebt niemals auf und kämpft für euer Glück!

Liebe Grüße! Pia Holzhäuser
Sandra Sandra schrieb am 23. Juni 2020 um 08:58:
Vor ca. 5 Jahren kam ich das erste Mal in Ihre Praxis auf der Suche nach jemandem der mich in meinem Kinderwunsch unterstützt. Aufgrund von Vor- OPs am Eierstock (gutartiger Tumor und Endometriose) in jungen Erwachsenenalter sagte man mir bereits mit Mitte 20, ich würde Schwierigkeiten haben schwanger zu werden und sollte doch nicht allzu lange damit warten. Nach der neuesten Diagnose Eileiterundurchlässigkeit die nach über 1 Jahr unerfülltem Kinderwunsch in einem großen Zentrum gestellt wurde, sagte man mir, ich werde niemals auf natürlichem Wege Kinder bekommen können, aber zum Glück gäbe es ja die IVF. Ich wollte dies trotz allem nicht akzeptieren und einfach so hinnehmen. Irgendetwas in mir wehrte sich dagegen. Und ich war auch nicht bereit den Wunsch aufzugeben, auch wenn ich ja nicht so lange hätte warten sollen und mittlerweile meine Reserven schon relativ gering seien. Sie informierten mich dass es ja auch eine IVF naturelle gab und legten den Fokus aber ganz klar auf Ihre Behandlungsmethode, die mich Mut schöpfen ließ und mir gut tat. Auch fühlte ich mich endlich wahrgenommen mit meinem Wunsch mich nicht einfach in die Maschinerie der assistierten Reproduktion zu begeben und lernte hinzuspüren und mich wahrzunehmen. Wir versuchten mehrere IVFs naturelle und ich wurde dann sogar schwanger. Allerdings habe ich unseren kleinen Schatz nach kurzer Dauer aufgrund einer Chromosenanomalie wieder gehen lassen müssen und war am Boden zerstört. Als ich kurz davor war meine Ehe und den Kinderwunsch zu verabschieden, trotz allem aber noch den letzten Strohhalm der IVF mit Stimulation in Betracht zog, blieben meine Tage aus. Ich schob es auf den ganzen Stress der mich wohl aus dem Gleichgewicht brachte. Erst als ich durch meine Ärztin zu einem Schwangerschaftstest "gedrängt" wurde, machte ich diesen widerwillig, weil ich ja gar nicht schwanger sein konnte. Schließlich hatte ich doch keine IVF gemacht. Voller Wut dass mich wieder mal ein negatives Ergebnis erwarten würde, machte ich dann aber den Test. Und ich konnte nicht glauben, was ich sah... der Test war positiv!! Kurz vor der offensichtlichen Zeugung war ich noch bei Ihnen zur Behandlung gewesen und scheinbar hatte das einen positiven Einfluss gehabt;)
Nach unkomplizierter Schwangerschaft durften wir endlich unseren Schatz in den Armen halten, den wir uns so sehr herbei gesehnt hatten. Da wir uns immer zwei Kinder gewünscht hatten, beschlossen wir, völlig beflügelt von dem Glück das wir erlebt hatten, das Schicksal nochmal herauszufordern. Nach wenigen Versuchen schon war ich dann tatsächlich wieder schwanger und wir durften unser zweites Wunschkind in die Arme schließen. Als unser Glück schon perfekt war kam ein leises Gefühl in mir auf, dass das Thema noch nicht abgeschlossen ist und ich konnte eine starke Seele förmlich spüren.;) Und tatsächlich wurde ich beim ersten Versuch schwanger und nun halte ich das unverhoffte Glück seit 6 Wochen ganz fest im Arm. (Mit nun bereits 40 Jahren) :))))Herzlichen Dank liebe Frau Dr. Schweizer Arau, dass Sie mir geholfen haben meinen Traum zu erfüllen, mir gezeigt haben, auf mich und meinen Körper zu hören, mich zu spüren. Und mich mit meinem Wunsch nach natürlichen Schwangerschaften so sehr ernst genommen haben und mich bekräftigt und mit Ihrer Methode gestärkt haben, so dass der Stein, den Sie ins Rollen gebracht haben und den Weg den Sie mir geöffnet und geebnet haben mir drei wundervolle, gesunde Kinder -ganz ohne IVF - gebracht hat. Ich hatte von Anfang an - für mich persönlich - der IVF skeptisch gegenüber gestanden und trotz allem wurde mein Wunsch mehr als erfüllt 🙂 Ich hoffe , dass alle anderen Paare die zu Ihnen kommen den Mut nicht verlieren an das - was die herkömmliche Medizin als unmöglich bezeichnet - zu glauben und dafür mit ihrer Hilfe zu "kämpfen" und sich das Wundervollste zu erfüllen. Ich wünsche all Ihren Paaren viel Glück und Kraft und viel Mut und hoffentlich bleiben Sie Ihren Paaren noch ganz lange in Ihrer Arbeit erhalten. Herzlichsten Dank und liebe Grüße Sandra (die überglückliche dreifach Mama, die angeblich ohne IVF kinderlos sein müsste 😉 )
Nicole Nicole aus Landsberg schrieb am 15. Juni 2020 um 19:25:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau, wir danken Ihnen von Herzen für Ihre Unterstützung auf unserem Weg zum zweiten Wunschkind. Nach fast drei Jahren versuchen auf natürlichen Weg und auch durch das Kinderwunschzentrum ein zweites Kind zu bekommen hat es nun im April 2020 endlich geklappt und ich bin seit dem glücklich schwanger. Vielen Dank für Ihre herzliche und verständnisvolle Behandlung. Wir freuen uns sehr auf unseren zweiten kleinen Liebling ❤
Veronika Veronika schrieb am 3. Juni 2020 um 15:02:
Vielen Dank für die Unterstützung nach zwei Fehlgeburten. Unser Wunder ist jetzt bereits 6 Monate alt und macht uns zu den glücklichsten Eltern.
Herzlichen Dank nochmals
Veronika
Hannah Hannah schrieb am 21. Mai 2020 um 17:14:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,

ich weiß nicht, wie ich mich dafür bedanken kann, was Sie in der letzten Zeit für mich getan haben.
Sie haben so ein großes Herz und haben mich in der schwersten Zeit meines Lebens so sehr unterstützt. Ich hatte extrem starke Ganzkörperschmerzen, unter anderem auch durch Endometriose bedingte Schmerzen und Migräne, und in Folge dessen eine schwere Depression. Sie haben mir nicht nur durch Ihre Behandlungen sehr geholfen, sondern auch durch unsere unzähligen Telefonate, die wir geführt haben, als ich in Kliniken war und Sie mich als meine Vertrauensperson immer wieder aufgebaut und dazu ermutigt haben, weiter zu kämpfen.
Auch beruflich stand ich vor dem Nichts und Sie haben mir eine berufliche Perspektive eröffnet, an der mein Herzblut hängt.
Jeder Frau, die meine Zeilen liest, kann ich diese engagierte, empathische und liebevolle Ärztin nur wärmstens empfehlen. Bei ihr seid ihr als Schmerzpatientinnen und als Kinderwunschpatientinnen in den allerbesten Händen!!!
Magdalena Magdalena schrieb am 29. April 2020 um 09:58:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau, liebe Frauen!
Herzlich bedanke ich mich bei Frau Dr. Schweizer-Arau und Frau Dorn für die liebevolle Begleitung und Unterstützung.
Es ist mit Worten kaum auszudrücken, wie dankbar ich bin. Schon viel früher wollte ich hier unsere Geschichte hinterlassen, da ich hier auch oft Kraft und Hoffnung aus den Zeilen von anderen Kinderwunsch-Geschichten mitgenommen habe. Die Hoffnung, jemals unser eigenes Kind in den Armen halten zu können hatten wir schon fast aufgegeben und daher weiß ich, wie wichtig positive Berichte sein können.
Es liegt mir am Herzen, vielen Frauen Mut und Hoffnung zu machen mit unserer Geschichte, die nur eine von vielen Kinderwunsch-Geschichten ist und dennoch vielleicht die ein oder andere Leserin berührt oder sie sich sogar darin wiederfindet. Unser persönliches Glück hat uns dazu bewegt nun auch beruflich vielen Frauen/Paaren zu helfen. Doch dazu mehr am Ende des Textes, der doch länger geworden ist als geplant...
Nun gehe ich noch einmal an die Anfangszeit unseres Kinderwunsches zurück.
Seit 2013 sind mein Mann und ich sehr glücklich verheiratet und haben seither auch mit der Familienplanung begonnen. Uns war immer klar, dass wir Kinder bekommen wollten. Da es zu meiner Geschichte gehört, möchte ich erwähnen, dass ich mein Leben lang stark mit dem Diätwahn zu kämpfen hatte. Mein Körpergefühl schwankte, genau so wie die Zahl auf der Waage. 2012 hatte ich meinen Tiefpunkt erreicht und war mit der Diagnose Magersucht in einer Klinik. Das ist eine eigene Geschichte, doch gehört sie unbedingt dazu. Vor allem, da mir damals oft gesagt wurde, es wäre schwierig mit dieser Diagnose überhaupt Kinder bekommen zu können.
Zurück zur eigentlichen Kinderwunsch-Geschichte: Wie viele Paare versuchten wir erst alles natürlich. Ich setzte nach der Hochzeit die Pille ab. Als nach Monaten nichts passierte, ich nach jedem Schwangerschafts-Test so enttäuscht und traurig war, sprach ich mit meiner damaligen Frauenärztin länger darüber. Sie empfahl uns den Besuch in einer Kinderwunschklinik. Nachdem uns dort sofort eine Hormonbehandlung empfohlen wurde und der Arzt gleich am nächsten Tag damit beginnen wollte, machte ich einen Rückzieher. Ich fühlte mich in der Praxis nicht gut aufgehoben und hatte das Gefühl, dass mein Körper mit einer sofortigen stärkeren Hormonbehandlung nicht zurecht kommt. Wir recherchierten und kamen im Jahr 2016 zu Frau Dr. Popovici. Dort wurden wir nicht nur gleich persönlicher behandelt, es wurde auch ein sanfterer Weg vorgeschlagen. Leider lag es an meinem Mann und mir gleichermaßen, dass wir noch nicht den erwünschten Erfolg hatten. Eine Insemination nach der nächsten folgte und ich nahm Clomifen. Ich arbeitete zu der Zeit viel und hatte nicht nur von außen Stress, sondern auch innerliche Unruhe, die von Monat zu Monat stärker wurde.
Meinen bisherigen Job hatte ich Ende 2016 gekündigt und befand mich in einer Weiterbildung zum Business Coach und Trainer. Mein Leben war insgesamt ruhiger und zumindest der äußere Stress war deutlich weniger. Nach wie vor befanden wir uns in der Kinderwunsch-Behandlung und hatten Inseminationen.
Zu Frau Dr. Schweizer-Arau kam ich Ende 2017 auf Empfehlung von Frau Dr. Popovici. Schon Jahre vorher hatte mir eine Freundin das Buch von Frau Dr. Schweizer-Arau gegeben. Wenn in meinem Leben etwas öfter auf mich zukommt, sehe ich es als Wink des Schicksals an. Frau Dorn sagte mir gleich am Telefon, dass ich mit einem Jahr Wartezeit rechnen musste. Mir fehlten erst die Worte vor Enttäuschung. Einige Tage später kam der Anruf, dass ich einen Platz in einer Gruppe bekomme. Innerlich machte ich einen Luftsprung vor Freude, denn eine Stimme sagte mir, dass wir jetzt auf dem richtigen Weg waren.
In der Frauen-Gruppe von Frau Dr. Schweizer-Arau fühlte ich mich sofort wohl, war berührt von vielen anderen Kinderwunsch-Geschichten und nahm dankbar alles an, was Frau Dr. Schweizer-Arau empfahl. Auch mein Mann wurde mit einbezogen und nahm nicht nur die empfohlenen Präparate, sondern achtete mehr auf eine gesunde Ernährung und Lebensweise.
Wir zogen auf das Land, gingen regelmäßig in die Natur und lebten beide ein ruhigeres Leben und arbeiteten gemeinsam von Zu Hause aus.
Nach einer erfolglosen IVF und einer ICSI mit folgender Fehlgeburt waren wir Mitte 2018 am Boden zerstört. Innerlich hatten wir eine so starke Trauer, die wir gemeinsam verarbeiteten. Wir stoppten alle Kinderwunsch-Unternehmungen und übten uns im Loslassen. Also taten wir alles, um so entspannt wie nur möglich unsere Beziehung zu leben: Wir reisten, genossen den Sommer und stürzten uns in Arbeits-Projekte, die uns Spaß machten.
Umso glücklicher und überraschter war ich, als ich 3 Monate nach der Ausschabung zum ersten Mal das Gefühl hatte, mein Körper ist so weit und kann wieder schwanger werden.
Zum ersten Mal konnte ich meinen Zyklus beobachten und Temperatur messen (zuvor hatte ich überhaupt Schwierigkeiten meine Periode zu bekommen). Wir nutzten meine fruchtbaren Tage und siehe da: ich erfuhr von meiner Frauenärztin telefonisch von unserer Schwangerschaft! Es hatte auf natürlichem Weg geklappt was wir überhaupt nicht mehr für möglich hielten! Wir konnten unser Glück kaum fassen und dennoch hatten wir bis zur 12. Woche Ängste und es fiel uns schwer mit der guten Nachricht nicht zu Familie und Freunden zu gehen. Ich bin sehr dankbar, dass ich in dieser Zeit kurzfristig Einzeltermine bei Frau Dr. Schweizer-Arau bekommen habe. Nach jedem Termin ging ich mit mehr Vertrauen, Kraft und Zuversicht. Ich trank den auf mich abgestimmten Tee, konnte mich viel ausruhen, auf eine wärmende Ernährung achten und nahm von der Frauenärztin verordnet regelmäßig Progestan. Sonst nichts außer ein ergänzendes Schwangerschafts-Vitaminpräparat. Ich hatte das Glück eine Hebamme zu finden mit der ich 100% auf einer Wellenlänge lag. Von da an unterstützte sie mich und ich machte nur noch die Pflichttermine bei einer Frauenärztin. Sie half mir, mehr und mehr Vertrauen in mich und meinen Körper zu bekommen und mich gut auf die Geburt vorzubereiten. Aus der ganzen Zeit entstand ein Onlinekurs mit Videos zur Geburtsvorbereitung, da es ein so wichtiges Thema für viele Frauen ist und viele Frauen/Paare vor Ort keinen Kurs oder Hebamme finden. Wir hoffen, viele Frauen/Paare damit zu erreichen:
https://www.onlinegeburtsvorbereitungskurs.com/
Am Ende zählt das Ergebnis: Ich bin nicht nur sehr glückliche Ehefrau und Mama, sondern habe den Weg zu einem gesunden Körpergefühl mit viel Selbstliebe, Liebe von meinem Mann, Unterstützung von meinem Umfeld, therapeutischer Begleitung und mentalen Methoden geschafft. Es hat sich seit der Zeit sehr viel in meinem Leben positiv verändert: Mein Mann und ich haben uns auch dazu entschlossen, uns beruflich völlig neu auszurichten und bieten Beratung und Coaching für Frauen und Männer mit Kinderwunsch an. Es ist uns eine Herzensangelegenheit vielen Paaren einen Schritt zu ihrem Familienglück weiterzuhelfen.
Liebe Leserin, ich würde mich sehr auf Rückmeldung von Dir freuen unter magdalenahacklinger@gmail.com !
Alles Liebe für Deinen weiteren Weg und eine hoffentlich baldige Erfüllung des Kinderwunsches!
Jaqueline Jaqueline aus München schrieb am 13. April 2020 um 20:23:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,

wir möchten uns bei Ihnen ganz herzlich für Ihre liebevolle Begleitung auf unserem Weg zum Wunschkind bedanken. Ohne Ihre Unterstützung, den Workshop, den aufbauenden Gesprächen könnten wir unser großes Glück nun nicht in den Händen halten.

Ihr Gästebuch hat uns sehr oft Mut gemacht wenn wir mal wieder gezweifelt haben. Deshalb möchten auch wir unsere Geschichte hier teilen:

Unser Kinderwunsch begann vor über 8 Jahren. Die ersten zwei Jahre probierten wir es auf dem natürlichem Weg, leider ohne Erfolg.

Auf Anraten meiner Frauenärztin wurde 2014 eine Bauch- und Gebärmutterspiegelung durchgeführt. Hierbei wurde festgestellt, dass der linke Eileiter nicht durchgängig war, da ein Polyp die Durchlässigkeit verhinderte. In einer darauffolgenden Operation wurde dieser entfernt, sowie die Form der Gebärmutter operativ angepasst. Endometriose wurde zu diesem Zeitpunkt nicht bestätigt. Nach erfolgter Operation hatte uns der Arzt Hoffnung gegeben auf natürlichem Weg schwanger zu werden. Nach einem weiteren Jahr nicht eingetretener Schwangerschaft hatten wir uns entschlossen nun eine Kinderwunschklinik aufzusuchen.

Es wurde ein Spermiogramm erstellt, welches eine eingeschränkte Beweglichkeit der Spermien aufzeigte. Im Erstgespräch wurde uns daraufhin gleich zu einer ICSI geraten, um möglichst schnell schwanger zu werden ohne jedoch weitere Untersuchungen durchzuführen und andere Methoden in Betracht zu ziehen.

Um eine zweite Meinung einzuholen, wechselten wir im gleichen Jahr zu einer anderen Kinderwunschklinik. Wir fühlten uns hier deutlich besser aufgehoben. Der behandelnde Arzt versicherte uns einen Erfolg in weniger als 6 Monaten. Dies gab uns wiederum große Hoffnung. Es folgten zwei erfolglose Inseminationen. Daraufhin riet man uns nun doch eine ICSI mit hormoneller Stimulation durchführen zu lassen. Auch diese Behandlung war erfolglos. Die Stimulation mit Hormonen empfand ich körperlich sowie psychisch als sehr belastend. Ich war entmutigt, kraftlos und hatte mich entschieden keine weitere Behandlung mehr durchzuführen. Ich war an dem Punkt angekommen, an dem ich beschloss meinen Kinderwunsch aufzugeben. Gleichzeitig begann ich eine Therapie bei einer Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Chinesische Medizin, um mental wieder Kraft zu schöpfen.



Über ein Jahr später entfachte der Kinderwunsch erneut. Wir unternahmen zwei weitere Versuche in einer anderen Kinderwunschklinik (ICSI mit Hormonbehandlung), diesmal jedoch begleitend mit Akkupunktur. Doch auch diese Versuche waren erfolglos. Der behandelnde Arzt war ratlos und riet nochmals zu einer Bauchspiegelung, die wenig später durchgeführt wurde und bei der Endometriosegewebe entfernt wurde.



Zeitgleich stießen wir durch Internetrecherchen auf Ihr Buch „Hoffnung bei unerfülltem Kinderwunsch“. Ich war anfangs skeptisch, ob dieser Weg der richtige für uns sein könnte. Nachdem ich Ihr Buch „Der sanfte Weg zum Wunschkind“ gelesen hatte, war klar das es der richtige Weg war. Ich begann einen Yoga Kurs (Fruchtbarkeitsyoga) bei Angelika Hoffmann und begab mich zur Akkupunktur-Behandlung bei Frau Dr. Hasselbach. Im Oktober 2018 nahm ich an Ihrem Workshop teil. Ich empfand Ihren Workshop als überaus ermutigend. Das erste Mal nach so vielen Jahren war ich mir zu 100 % sicher, dass auch wir eines Tages unser Glück in den Händen halten werden. Es war eben kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf wie Angelika Hoffmann immer sagte.

Die ICSI im natürlichen Zyklus (ohne Hormonbehandlung) wurde bei Frau Dr. Popovici durchgeführt. Das der erste und zweite Versuch nicht klappte empfand ich dieses Mal nicht als entmutigend. Wir hatten jeden Monat wieder eine neue Chance unser Glück zu probieren. Nach der dritten ICSI naturelle war es dann soweit, der Schwangerschaftstest war zum ersten Mal positiv. Es folgte eine entspannte und komplikationslose Schwangerschaft.

Inzwischen ist unser Maximilian 4 Monate alt und erfreut uns jeden Tag mit seinem Lachen.

Herzlichen Dank nochmals für Ihre liebevolle Begleitung und Betreuung vor und während der Schwangerschaft.



Liebe Gästebuch-Leserinnen gebt nicht auf, haltet durch und bleibt zuversichtlich!



Liebe Grüße,

Jacqueline
Inna Inna aus Regensburg schrieb am 4. März 2020 um 21:25:
Liebe Frau Dr. Schweizer,
was soll ich sagen - einfach nur Danke! Sie sind ein Engel 🙂
Ich bin durch Zufall auf Ihr Buch gestoßen und habe es heulend gelesen, da es tatsächlich die letzten Jahre meines Lebens geschildert hat. Wir hatten seit 2012 einen Kinderwunsch, nach drei ICSI´s (alle positiv, nur leider Fehlgeburten) kamen wir zu Ihrem Workshop und auch in Ihre Hände. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und danken Ihnen für Ihren Zuspruch und für die aufbauende Worte. Unsere erste IVF-naturelle bei Fr. Dr. Popovici war erfolgreich und seit dem 12.01.2020 sind wir eine glückliche Familie. Dank Ihnen! Wir kommen wieder!!!

SART

Systemische Autoregulationstherapie
Herrnstraße 7
D-86911 Dießen am Ammersee
Tel. 0049/8807 8869

Newsletter abonnieren

Das neue Buch – Der sanfte Weg zum Wunschkind
IVF (fast) ohne Hormone

Frauen, die nicht auf natürliche Weise schwanger werden, wird häufig zur In-vitro-Fertilisation geraten. Was viele von ihnen nicht wissen: Neben der hormonell stimulierten konventionellen Methode gibt es auch eine sanftere IVF,
Dieser aufklärende Ratgeber richtet sich an Frauen, die über künstliche Befruchtung nachdenken oder bereits in Behandlung sind. Er beschreibt die Methoden, zeigt Chancen und Risiken und ermutigt dazu, die sanftere IVF von Ärzten einzufordern, um sich unnötige Belastungen zu ersparen. Hierzu liefert er alle wichtigen Informationen und Argumentationshilfen.
Weiter lesen