Gästebuch

Herzlich Willkommen im Gästebuch

ich würde mich über Ihren Eintrag mit Anregungen oder Kritik und Lob sehr freuen. Gerne gebe ich Ihnen hier auch Gelegenheit zum Austausch. Wenn Sie also als Patientin einmal den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen, dann schreiben Sie dies hier in das Gästebuch und vergessen Sie nicht, Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
236 Einträge
Sonja Sonja schrieb am 27. Januar 2013 um 19:41:
Liebe Frau Schweizer,
auf diesem Wege möchte ich mich für die Begleitung in einer schwierigen Zeit bedanken!
2011 erhielt ich im Rahmen einer Bauchspiegelung die Diagnose Endometriose. Dabei wurde das Ausmaß der Erkrankung falsch eingeschätzt.
Über eine liebe Freundin hatte ich die Information über die SART Methode erhalten. Ich meldete mich für die SART Studie an, die zu dieser Zeit gerade lief. In der Eingangsuntersuchung erkannte Frau Dr. Popovici, dass die Endometriose doch schon sehr weit fortgeschritten war (Stadium IV mit Organbeteiligung) und empfahl mir Prof. Keckstein in Villach. Dort wurde ich operiert: die Endometriose hatte schon deutliche Spuren im Körper hinterlassen. Die linke Niere war funktionslos geworden und mußte entfernt werden. Ebenso wurde ein Stück vom Enddarm entfernt und ich bekam vorübergehenden einen künstlichen Darmausgang.
Nach dieser Operation begann ich die Behandlung bei Frau Dr. Schweizer. In dieser Zeit wurde mir bewußt, dass ich noch einige innere Hürden meistern musste, um mich für eine Schwangerschaft „bereit“ zu fühlen. So lernte ich mit Hilfe von Frau Schweizer, innere Hindernisse zu erkennen und zu überwinden, mehr Vertrauen und Glauben in meinen Körper, in die Selbstheilungskräfte und auch in mich zu gewinnen. Frau Schweizer unterstützte mich mit ihrem Wissen über innere Blockaden und ihrem Spürsinn, diese hinter der Fassade auch zu finden und aufzulösen. Mich beeindruckte ihre mitfühlende Art und ihre Fähigkeit, zur richtigen Zeit mit Humor zu provozieren und so neue Sichtweisen hervorzulocken, sowie ihr Wissen über die Heilung und Glaube an die Selbstheilung eines jeden Menschen.
So passierte das Unglaubliche und ich wurde spontan schwanger! Mittlerweile ist es die 22. SSW und es ist nach wie vor unfassbar! Vielen Dank Frau Schweizer!
Ich möchte Mut machen, die Erkrankung auch als Weg zum Wesentlichen, zu sich selbst zu sehen und zu „nutzen“ und sich dafür Wegbegleiter zu suchen!
Durch die Teilnahme an der Studie und dem beherzten Handeln von Frau Dr. Schweizer und Frau Dr. Popovici ist mir eine noch längere Endometriosekarriere und sehr viel Leid erspart geblieben!!!!
Jana Jana schrieb am 16. Januar 2013 um 13:02:
Liebe Frau Schweizer-Arau, liebe Gästebuch-Leserinnen,

im November 2012 bin ich auf Ihr Buch gestoßen, dass mir nach 1,5 jährigem erfolglosen Versuchens dann sehr viel Mut und Hoffnung, vor allem aber den Wunsch nach Initiative vermittelt hat. Leider bekam ich bei Ihnen aufgrund der langen Warteliste keinen nahe liegenden Termin. Sie waren jedoch so nett, mir eine Kollegin in München zu empfehlen, die ähnlich wie Sie, viel mit TCM und Akupunktur arbeitet. Dort war ich am 17.12.2012 zum ersten Mal. Diesen Montag, 14.01.2013 habe ich erfahren, dass ich in der 6. SSW-Woche bin und auch wenn dies noch sehr früh ist, die Freude ist riesig.

Ich möchte allen, die diese Einträge hier lesen, unbedingt raten, ergänzend zur klassischen Kinderwunsch-Behandlungen auch eine Akupunktur begleitend in Erwägung zu ziehen. Ich glaube nicht, dass es ein Zufall war, dass ich ausgerechnet in dem Monat schwanger wurde, in dem ich damit angefangen habe.


Auch wenn ich Ihre persönlichen Unterstützung bisher nicht erfahren durfte, möchte ich Ihnen von ganzem Herzen danken: für Ihr tolles Buch & die Weiterempfehlung Ihrer Kollegin.

Ihnen allen alles Gute!
M. M. schrieb am 6. Januar 2013 um 20:24:
Liebe Gästebuch-Leserinnen,
auch ich las unter Tränen vor drei Jahren das Gästebuch von Frau Dr. Schweizer-Arau auf der Suche nach Unterstützung. Sie konnte mir helfen, das wußte ich...ich bekam damals auch innerhalb von drei Wochen einen Termin! Sie war mir zunächst eine riesengroße Stütze, ich fühlte mich dort wirklich sehr gut aufgehoben.

Ende August 2012 bat Frau Dr. Schweizer mich, in ihr Gästebuch zu schreiben, um allen anderen Kinderwunschpatientinnen Mut zu machen - zu dieser Zeit war ich schwanger!! Ich schrieb nicht sofort hinein, denn ich war doch erst in der 11. Woche. Leider geschah dann das, was sich niemand wünscht, bereits 1 Woche später mußte ich zur Ausschabung, denn das Kind hatte sich nicht weiterentwickelt.

Heute bin ich keine Patientin mehr von ihr, sie sagte selbst, sie könne mir nicht mehr helfen.

Da meine Geschichte anders endet, als alle anderen in diesem Gästebuch, möchte ich ein weiteres Puzzlestückchen zum Gesamtbild einfügen.

Ich wünsche allen Kinderwunschpatientinnen trotz meiner Erfahrung viel Mut, Durchhaltevermögen und Zuversicht, denn all das habe auch ich nicht verloren.

Mein Mann und ich danken Frau Dr. Schweizer-Arau für all die Hilfestellungen und Behandlungen, mit denen sie uns helfen konnte.

M. und T.
Helga Hofmann Helga Hofmann schrieb am 28. Dezember 2012 um 15:47:
Liebe Frau Dr Schweizer-Arau! Vielen Dank für Ihre liebevolle Unterstützung, den Mut den Sie mir gemacht haben und den Glaube an mich, den Sie mir gegeben haben. Ohne Sie hätte ich es wohl nicht geschafft!
Im November 2010 kam ich das erste Mal zu Ihnen. Ich befand mich seit 2 Jahren in einer medizinischen Kinderwunschbehandlung. Nach mehreren Versuchen wurde ich auch im April 2010 schwanger, verlor allerdings in der 10. SSW das Kind. Danach war ich seelisch und körperlich sehr angeschlagen. Als ich zu Ihnen kam, hatte ich gerade die 3. Stimulation begonnen, vielleicht war das nicht der richtige Zeitpunkt, wahrscheinlich zu früh. Die anschließenden 3 Transfer waren erfolglos. Danach wechselte ich die Kinderwunschpraxis, und zwar zu Frau Dr Popovici, was auch ein Glück für mich war. Dort hatte ich einige künstliche Befruchtungen ohne Hormonstimulation im natürlichen Zykus, was ich sehr gut fand; allerdings blieben diese Behandlungen erfolglos . Im Sommer 2012 versuchten wir dann eine 4. Stimulation und beim zweiten Transfer im September wurde ich schwanger und jetzt bin ich in der 18. SSW und ich wünsche mir sehr, dass alles weiterhin gut verläuft! Ohne Ihren Zuspruch, das Vertrauen, dass Sie mir gegeben haben, Ihren Tees und Pillen hätte ich es nicht geschafft. Einen weiteren positiver Aspekt Ihrer Behandlung verdanke ich auch, dass meine Regelblutung nun schmerzfrei war.
Obwohl ich sehr gut betreut wurde/werde hatte ich mir für die Behandlung noch bis Ende des Jahres gegeben, weil ich einfach schon über 42 bin!
Mein Lebenspartner und ich sind Ihnen sehr dankbar und wünschen Ihnen alles Gute und viel Kraft, die Sie so großzügig weitergeben.
Bis bald. Helga H.

helgahofmann@yahoo.de
Tina Tina schrieb am 23. Dezember 2012 um 07:44:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Aarau,
nachdem ich ihr Buch "Hoffnung bei unerfülltem Kinderwunsch" gelesen und selbst 3 Jahre erfolgloser Versuche und Therapien hinter mir hatte, dachte ich, einen Versuch ist es - trotz des langen Anfahrtweges - wert. Sie haben mir durch die Behandlung nicht nur in mancher Sicht "die Augen geöffnet", sondern ich wurde auch gleich nach dem 1. Besuch bei Ihnen bei unserer 1. IVF schwanger.
Ich bin jetzt in der 27. SSW und wir freuen uns riesig auf unsere kleine Tochter, die im Frühjahr geboren werden soll.
Danke für Ihre Hilfe!
Ich hoffe, dass Sie noch vielen verzweifelten Paaren erfolgreich helfen können!
DB DB schrieb am 25. November 2012 um 16:59:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,
auch wir möchten uns für Ihre Unterstützung in den letzten Jahren herzlich bedanken. Seit wir vor ca. 5 Jahren mit einer aus unserer Sicht ziemlich niederschmetternden Diagnose das erste Mal bei Ihnen waren, haben Sie uns immer wieder aufgebaut und trotz vieler Rückschläge immer wieder zum weiterkämpfen ermutigt. Mit Erfolg, wir sind nun nach der zweiten erfolgreichen ICSI in der 30 ssw. und können unser Glück noch immer kaum fassen.
Martina Martina schrieb am 10. November 2012 um 17:44:
Liebe Frau Schweizer-Arau,

auch ich möchte mich recht herzlich bei Ihnen für die liebevolle Betreuung bedanken. Ich möchte anderen Paaren Mut machen und meine Geschichte kurz erzählen.

Ich habe eine 6-jährige "Kinderwunschkarriere" hinter mir und so ziemlich alles mitgemacht, wie div. Inseminationen, und ICSIs. Doch nichts fruchtete, im Gegenteil, die vielen Hormone zur Stimmulation machten meinen Körper kaputt und die Enttäuschung darüber, dass überhaupt nichts klappte hat mich psychisch so fertig gemacht, dass ich mir am Ende gar nicht mehr zugetraut ein Kind zu empfangen.

Im September 2011 war ich zum ersten Mal bei Frau Dr. Schweizer-Arau - der lange Anfahrtsweg war es auf jeden Fall wert. Stück für Stück habe ich durch die Behandlung und Fürsorge wieder Zuversicht bekommen. Nach nicht einmal einem Jahr Therapie wurde ich nach mehreren ICSI Versuchen (ohne Hormone) schwanger. Am 17.07.2012 hielt ich nach 6 Jahren einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand. Mittlerweile bin ich in der 21. Schwangerschaftswoche und Ende März 2013 kommt das lang ersehnte Kind zur Welt. Mein Mann und ich sind überglücklich und können Frau Dr. Schweizer-Arau gar nicht genug danken.

Liebe Grüße

Martina Sch.
E. S. E. S. schrieb am 7. November 2012 um 08:42:
Vor drei Jahren habe ich das Gästebuch das erste
Mal unter Tränen gelesen. All die anderen Frauen die mit solcher
Dankbarkeit ihren Weg und ihr Glück niedergeschrieben haben, machten
mir Mut. Zu dieser Zeit fühlte ich mich haltlos, voller
Enttäuschung und kraftlos. Ich wurde wie aus dem nichts mit der
Diagnose Endometeriose, OP und fraglich schwanger zu werden konfrontiert.
Nichts war mehr wie ich es dachte. Schon nach meinen ersten Besuchen bei
Frau Dr. fühlte ich mich gestärkt. Frau Dr. Schweizer-Arau hat
mich mit ihrer Art und Weise in eine Andere für mich sehr wichtige
Richtung gelenkt. Vieles hat sich seit her verändert und ich fühle
mich wieder stark und gesund. Auch die große Dominanz
über mein Leben hat die Endometeriose verloren. Und so schreibe auch
ich heute, diesmal mit Freudentränen, ins Gästebuch voller
Dankbarkeit und Zuversicht! Wir bekommen im Januar unser erstes Baby, ich
lebe beschwerdefrei und sehr glücklich! Ich wünsche allen anderen
Frauen und natürlich Frau Dr. Schweizer-Arau von Herzen alles
Gute! Vielen, vielen Dank!!!!!
V. S. V. S. schrieb am 12. August 2012 um 21:12:
Liebe Frau Dr. Schweizer,

nach einer langen Krankheitsgeschichte mit mehreren schweren Operationen und Endometriose Grad IV sowie vier erfolglosen IVF-Versuchen habe ich in einem Endometriose Fachbuch einen Bericht über SART gelesen. So kam ich 2009 zu Ihnen an den Ammersee. Es ging mir zu dieser Zeit überhaupt nicht gut und Schmerzen waren mein ständiger Begleiter. Es gab kaum noch einen Tag, den ich ohne Schmerzmittel überstanden habe. Meinen Kinderwunsch hatte ich nach den frustrierenden IVF-Versuchen schon fast aufgegeben, eine Hormonbehandlung wollte ich auf keinen Fall mehr. Schon nach wenigen Behandlungen bei Ihnen fühlte ich mich deutlich besser und Schritt für Schritt habe ich durch Sie gelernt, auf meinen Körper zu hören, mit der Endometriose umzugehen und auch den Kinderwunsch wieder zuzulassen. Die verschiedenen Kräuter und die regelmäßigen Behandlungen haben mir sehr gut getan, die permanenten Schmerzen waren weg und nach fast 20 Jahren hatte ich sogar erstmalig einen ganz natürlichen regulären Zyklus, ich konnte es wirklich nicht glauben. Ihr tolles Buch ist bis heute mein wichtigstes Nachschlagewerk, wenn ich mal irgendwelche Beschwerden habe.
Schwanger bin ich - im Gegensatz zu vielen anderen Ihrer Patientinnen aus diesem Gästebuch - nicht geworden. Sie haben mir dennoch immer Mut gemacht, die Hoffnung nicht aufzugeben und mir immer wieder neue Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich unser Kinderwunsch doch noch erfüllen kann. Wir haben uns dann schließlich für den Weg der Adoption entschieden und an unserem Wohnort einen Adoptionsantrag gestellt. Ende letzten Jahres durften wir dann einen neugeborenen kleinen Jungen bei uns aufnehmen! Er ist unser absolutes Wunschkind und es könnte uns nicht besser gehen.

Ich bin sehr dankbar, dass ich Sie getroffen habe und Sie mich auf meinem Weg begleitet haben. Ich wünsche Ihnen von Herzen das Allerbeste und hoffe, dass Sie noch vielen weiteren Frauen helfen können.

Allen anderen in einer ähnlichen Situation wünsche ich ganz viel Kraft und Mut, den eigenen Weg zu gehen. Gebt die Hoffnung nicht auf, dass sich Eure Träume doch noch erfüllen. Wenn ich unseren süßen Kleinen hier sehe, dann weiß ich, dass sich jeder Schritt gelohnt hat!

V.S.
S. H. S. H. schrieb am 25. Juli 2012 um 16:33:
Liebe Frau Schweizer,

ich möchte mich auch auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich für Ihre vielfältige Unterstützung bedanken.
Nach einigen traurigen Fehlschlägen bei unserem Kinderwunsch haben Sie uns sehr liebevoll begleitet und uns immer wieder Mut gemacht.
Durch Ihre Behandlungen wurde ich ein gutes halbes Jahr später erneut schwanger. Mit Hilfe nun folgender regelmäßiger Treffen, entsprechenden Kräutern, viel Zuversicht und neuem Selbstvertrauen konnte ich diese Schwangerschaft erfolgreich austragen.
Inzwischen ist unser Sohn vier Monate alt und wir freuen uns jeden Tag auf `s Neue, in die kleinen munteren Augen zu blicken und gemeinsam durch`s Leben gehen zu dürfen.

Ganz lieben Dank für alles!

„Los-zu-lassen“ erfordert vielmehr Kraft als möglichst viele Dinge zu tun.
Allen Kinderwunscheltern wünsche ich alles Gute dabei!
Tatana Kern Tatana Kern schrieb am 1. Juli 2012 um 21:23:
Mit meinem Eintrag möchte ich zuerst Frau Dr. Schweizer-Arau von ganzem Herzen für alles danken und euch, die auch einen unendlichen Wunsch nach einem Baby haben, Hoffnung und Mut vermitteln. Ich möchte euch sagen, gebt nie auf und vertraut Frau Dr. Schweizer-Arau.
Gleich am Anfang gibt es ein großes Dankeschön Frau Dr. Schweizer – Arau, die ein enormes Wissen hat und sich viel Zeit für Ihre Patienten nimmt.

Unser Wunsch nach einem Kind hat vor ca. 8 Jahren angefangen. Nach einigen Monaten haben wir ärztliche Hilfe aufgesucht und da fingen die, ich nenne es,“Strapazen und hormonellen Belastungen“ an.
In einer Kinderwunschklinik haben wir 6 Insiminationen und 2 IVF Versuche gehabt.
Von den 6 Insiminationen wurde ich 1x Schwanger, aber die Eizellen entwickelten sich nicht weiter, so wie es mir auch nach den nicht erfolgreichen IVF-Versuchen mitgeteilt wurde. Nach 2 Jahren Strapazen, vielen Hormonen und Seelischen Enttäuschungen, haben wir uns entschieden, dass wir die Behandlungen unterbrechen und zuerst mit dem Thema abschließen.
Wir wussten, dass genetisch unserseits alles in Ordnung ist und wir konnten uns trotzdem nicht erklären, warum wir kein Kind bekommen konnten. Ich dachte, etwas in mir ist „Defekt“ und ich kann kein Kind bekommen.
Ein paar Jahre später wurde mir Frau Dr. Schweizer-Arau empfohlen. Nach einigen Überlegungen habe ich einen Termin ausgemacht.
Nach jeder Behandlung die ich bei Frau Dr. Schweizer-Arau hatte, fühlte ich mich besser. Mein Mann sagte jedes mal „ich weiß nicht, wie es Fr. Dr. Schweizer-Arau macht, aber sie erreicht bei dir so viel und du wirst sehen, wir werden ein Baby bekommen“. Nicht mal ein halbes Jahr später und nach ca. 5 Sitzungen wurde ich schwanger und das auf ganz natürlichem Weg. Wir konnten es kaum fassen. Inzwischen sind wir im 6. Monat schwanger.
Wir freuen uns und genießen jeden Tag der Schwangerschaft, freuen uns auf unseren Kleinen, der von Tag zu Tag wächst ,und wir spüren schon jetzt unendliche Liebe.
Wir danken aus vollem Herz Frau Dr. Schweizer-Arau, die sich jedes mal so viel Zeit für uns genommen hat. Wir möchten euch Allen Mut machen: Gebt nie auf, vertraut Frau Dr. Schweizer-Arau und ihren Methoden die Sie praktiziert und ihr werdet sehen, euer Traum wird in Erfüllung gehen.
Wir wünschen euch alles gute!
T & R
Marion Marion schrieb am 19. Juni 2012 um 12:24:
Liebe Frau Dr. Schweizer Arau,

Auch hier möchten wir uns nochmals ganz herzlich bei Ihnen bedanken und anderen Patienten Mut machen.
Als wir im Oktober 2011 das erste Mal zu Ihnen kamen, war ich körperlich und mental völlig am Ende. 3 ICSIs und 2 Eizellspenden ohne auch nur einen Hauch einer Schwangerschaft lagen hinter uns. Die Ärzte konnten es sich nicht erklären, machten uns jedoch keine Hoffnung mehr auf eine Schwangerschaft. Schuld waren meistens meine "schlechten" Eizellen, aber auch mal ein schlechtes Spermiogramm, PCO und mein Immunsystem.
Sie haben mich bereits in der ersten Sitzung wieder aufgebaut, ich habe mich endlich wieder gespürt, wieder einen Zugang zu mir gefunden. Es folgten noch 3 weitere Besuche bei Ihnen, die meinen Mann und mich jedes Mal aufgebaut und gestärkt haben. Die Kräuter und Tees haben mir so gut getan und merklich etwas verändert. Und dann kam tatsächlich der Tag, von dem ich nicht mal mehr im Traum daran gedacht habe, ihn je zu erleben: Am 1. April 2012 hielt ich zum ersten Mal in meinem Leben einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand. Die Schwangerschaft ist ganz natürlich entstanden und läuft völlig problemlos. Heute bin ich in der 16. Woche und wir können unser Glück noch immer kaum fassen 😍
Worte können unsere Dankbarkeit kaum beschreiben und wir hoffen sehr, dass die TCM und SART schon bald den Weg in die Standard-Medizin finden.
Herzliche Grüße aus Frankreich
M & S.
Susanne Müller Susanne Müller schrieb am 12. Juni 2012 um 10:36:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,

ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Behandlung und Unterstützung bedanken.

Nach fünf Jahren Kinderwunsch und schulmedizinischer Behandlung haben Sie mich in dem Glauben bestärkt, dass es keinen Grund gibt, dass ich nicht schwanger werden kann. Dieser Glaube ist im Kinderwunschzentrum fast verloren gegangen, weil sich trotz immer intensiverer Behandlungen keine Schwangerschaft einstellte und vermittelt wurde, der Grund müsse bei mir liegen und mit immer aufwändigerer Diagnostik festgestellt werden. Bei Ihnen dagegen bin ich bereits nach kurzer Zeit und ohne begleitende Hormontherapie schwanger geworden. Mittlerweile bin ich in der 15. Woche schwanger und habe die "kritische Zeit" überstanden.

Ich möchte daher allen Leserinnen und ihren Partnern Mut machen, dass sich der Kinderwunsch auch nach langer Zeit, höherem Alter und bislang erfolglosen Behandlungen bei individueller und mutmachender Betreuung noch erfüllen kann und dass es keinen Grund gibt, die Hoffnung aufzugeben.
Tatjana Tatjana schrieb am 29. Mai 2012 um 19:02:
😊 Auch ich möchte mich bei Frau Dr. Schweizer Arau bedanken. Wollte zwar nie eine Ixi machen aber Frau Dr. Schweizer hat mir dafür Mut zugesprochen und in Zusammenarbeit mit Ihr hätten wir gute Chancen.
Nach 7 Jahren Kinderwunsch wo wir so viel versucht hatten, hat es jetzt Dank Ihrer Behandlung +Ixi geklappt. Wir sind total glücklich und DANKBAR.
Dora Seemann Dora Seemann schrieb am 28. Mai 2012 um 10:19:
Liebe Leserinnen,

jahrelang war ich in einem angeblich "renommierten" Kinderwunschzentrum in München. Eine Ärztin sagte mir im Alter von 38 Jahren, ich sei zu alt und könne mir den Wunsch nach Kindern "abschminken", ein Professor, dass doch noch Hoffnung bestehe, ansonsten würde man jemanden wie mich, "der einem wegen der vielzähligen IVF- Behandlungen die Statistik verderbe"soch nicht behandeln. Fakt war, im Kinderwunschzentrum erlebte ich nur Enttäuschungen, wurde immer dicker aufgrund der Hormone und war unfähig, ein Kind zu bekommen. Dann wurde ich durch eine Patientin auf Frau Dr. Schweizer-Arau aufmerksam. Jede Behandlung dort war "Balsam für die Seele", ich wurde wieder aufgebaut, fasste Mut und habe jetzt seit drei Monaten total nette und gesunde Zwillinge bekommen und das im Alter von 43 Jahren. Wir alle fühlen uns wohl und gesund. Trotz meines Alters habe ich viel Kraft und Ruhe und genieße das Muttersein, auf das ich nicht mehr gehofft hätte, in vollen Zügen. Völlig demotiviert war ich nach den Behandlungen im Kinderwunschzentrum und völlig motiviert nach den wunderbaren Zeiten bei Frau Dr. Schweizer-Arau. Es stimmt, dass es einem selbst erst wieder richtig gut gehen muss und man wieder Selbstbewusstsein bekommen muss, dass man auch im Alter von über 40 Jahren durchaus noch Mutter werden kann, damit der Kinderwunsch in Erfüllung gehen kann. Frau Dr. Schweizer-Arau hat alle meine Selbstzweifel beseitigt, durch ihre Behandlungen sowohl Körper als auch Seele gesunden lassen und durch ihre wertvolle menschliche als auch fachliche Art Freude und Hoffnung in mein Leben gebracht.

An alle, die sich ein Kind wünschen: Nicht aufgeben, versuchen, sich selbst Gutes zu tun (und darunter versteht man nicht Hormongaben in relativ unpersönlichen Kinderwunschzentren sondern guttuende Behandlungen bei einer Frau, die einen versteht) und dann wird sich der Kinderwunsch verwirklichen.
Ich selbst hatte nach der Aussage der Ärztin in dem Kinderwunschzentrum überhaupt keine Hoffnung mehr und war verzweifelt. Wie ich weiß, hat diese Frau schon mehrere Andere völlig demontiviert. Aber: Bei Frau Dr. Schweizer-Arau sind Sie in professionellen und menschlich überaus guten Händen!

Unsere Familie ist so glücklich, dass wir auf sie gestoßen sind.
Zwillinge zu haben ist eine riesige Herausforderung, nach einer wunderbaren Schwangerschaft dank Behandlung bei Frau Dr. Schweizer-Arau (Akupunktur gegen Übelkeit, Wassereinlagerungen etc.) jedoch gut zu meistern. Wir haben ihr einen Großteil unseres Familienglücks zu verdanken!!!
Charlotte Hörmann Charlotte Hörmann schrieb am 25. April 2012 um 18:29:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,

auch ich möchte diesen Weg nutzen und mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Ich bin wirklich sehr froh, dass ich ihre Methode der Endometriosebehandlung kennenlernen durfte. Sie haben mir so sehr geholfen. Nicht nur, dass ich mich nach den Stunden bei Ihnen körperlich von Mal zu Mal besser fühlte, vor allem aber habe ich auch gelernt mit den Schmerzen besser umzugehen und bin nicht jedes Mal in ein "Loch negativer GEdanken" gefallen, wie es sonst immer meine Art war. Zudem habe ich es dank ihrer Hilfe endlich geschafft negatives aus meiner Vergangenheit hinter mir zu lassen und wieder positiv nach vorne zu blicken! DAfür bin ich Ihnen unendlich dankbar.
Das schönste GEschenk aber bekam ich nachdem ich nur zwei Monate bei Ihnen in Behandlung war, denn ich wurde schwanger. Mein kleiner Sohn ist nun schon acht Wochen alt und ich bin wirklich sehr sehr glücklich.

Ich möchte auch anderen Frauen mit Endometriose und Kinderwunsch ans Herz legen den Weg zu Frau Schweizer-Arau nach Dießen zu wagen und zwar am besten bevor man sämtliche Operationen, Hormonbehandlungen oder Fruchtbarkeitstherapien etc. über sich ergehen lässt, weil diese dann vielleicht gar nicht mehr nötig sind.

Viele liebe Grüße

Charlotte Hörmann (mit Moritz)
R. K. R. K. schrieb am 24. April 2012 um 14:41:
Auch ich möchte mich von ganzen Herzen bei Ihnen, Fr.Dr. Schweizer-Arau, bedanken. Nach 6 erfolglosen ICSIs wurde ich schwanger, im Alter von 42 Jahren, nach wenigen Besuchen bei Ihnen.

Schon nach meinem ersten Termin war ich mir ganz sicher, dass ich bei Fr.Dr. Schweizer -Arau genau richtig bin. Ich werde es nie vergessen, wie es schon beim ersten Mal zwischen uns „gefunkt“ hat. Ich konnte ihr einfach voll vertrauen … Sie hat mir geholfen aus meinen Gefühlen der Hilfslosigkeit, Verzweiflung und Spannung zu einer Erkenntnis aus meiner Vergangenheit zu kommen. Ich schleppte ein Problem mit mir rum, das ich jahrelang nicht richtig verarbeiten konnte. Nicht nur durch die Behandlungen, sondern auch Ihre Art, wie sie sehr liebevoll und ehrlich mit mir in einer solchen Situation umgegangen ist, hat zu unserem Erfolg beigetragen. Sie ist ganz anders im Vergleich zu vielen Ärzten und Therapeuten und Ihre Methode , wie auch in Ihrem Buch beschrieben, hilft. Ich bin davon vollstens überzeugt und auf diese Weise möchte ich den anderen Patientinnen und Frauen mit Kinderwunsch Mut machen, dass die Behandlungen bei Fr. Dr. Schweizer- Arau immer einen positiven Effekt bringen.

Auch Ihnen, Frau Dr. Schweizer- Arau wünsche ich, Gesundheit und Kraft und Glück in Ihrem Leben, damit Sie auch vielen anderen Frauen helfen können.
Manuela Manuela schrieb am 23. April 2012 um 20:02:
Liebe Frau Dr. Schweizer,
Von ganzem Herzen möchten wir Ihnen danken, daß Sie von der ersten Sitzung an ohne Vorurteile und zu jeder Zeit immer für mich da waren.

Sie haben mir ein Schmerz und Endometriosefreies Leben ermöglicht.

Auch unseren größten Wunsch den Kinderwunsch haben Sie wahr werden lassen. Nach dem mehrere Ärzte es für aussichtslos hielten, hat es dank Ihrer Unterstützung geklappt.

Wir haben mittlerweile zwei Söhne und freuen uns gemeinsam mit ihnen auf ihre kleine Schwester die unsere Familie im Juli komplett macht:-)

Liebe Patientinnen, bitte gebt die Hoffnung nicht auf. Mein Leben hat sich durch Frau Dr. Schweizer so positiv verändert .

Ganz herzliche Grüße
Manuela
Kathrin Anders Kathrin Anders schrieb am 23. April 2012 um 17:46:
Ich bin seit 15 Jahren Endometriosepatientin. Trotzdem bin ich nun zum dritten mal spontan schwanger geworden. Nach zwei sehr, sehr schwierigen Schwangerschaften und viele Jahre Schmerzen bin ich im Frühjahr 2011 zu Frau Dr Schweizer- Arau gekommen. Zuvor hatte mir ein bekannter Endometriose- Spezialist nahe gelegt, die Gebärmutter entfernen zu lassen. Mit diesem Befund könnte ich niemals schmerzfrei sein, geschweige denn noch ein weiteres Kind bekommen. Und das obwohl ich gerade erst meinen 30. Geburtstag gefeiert hatte. Mit einem furchtbaren Dauerschmerz, ständigen Infekten und einem weiteren Kinderwunsch kam ich an den Ammersee! Die ständigen Infekte waren bereits nach dem ersten Zyklus Vergangenheit und der Dauerschmerz verschwand nach wenigen Sitzungen. Im Sommer letzten Jahres war ich das erste mal seit 15 Jahren komplett schmerzfrei, dachte ich doch vorher es sei völlig normal, mind. 10 Tage im Jahr presswehenartige Schmerzen zu haben. Im Sommer wurde dann auch der Wunsch nach einem dritten Kind stärker. Trotz der vielen Ängste bestärkte mich Frau Schweizer- Arau immer wieder und versicherte mir, dass die nächste Schwangerschaft bestimmt nicht so dramatisch würde wie die zwei ersten. Bereits nach drei Zyklen wurde ich ohne Kräuter oder andere Hilfsmittel schwanger. Allein die SART half bei mir! Nun bin ich im 5. Monat schwanger und genieße jeden Tag! Keine der Beschwerden die ich erwartet hatte sind bisher aufgetreten! Weder extreme Übelkeit, ständiges Kolabieren oder vorzeitige Wehentätigkeit quälen mich.
Für all das sind mein Mann und ich Frau Schweizer- Arau sehr dankbar. Anderen Patientinnen mit ähnlichen Diagnosen möchte ich gerne Mut machen, die Hoffnung nicht aufzugeben und Schulmediziner nicht all zu ernst zu nehmen. Hätte ich auf den Professor gehört, hätte ich mit dreißig keine Gebärmutter mehr und würde im Sommer nicht Mutter werden.
Miu Yuen Miu Yuen schrieb am 16. April 2012 um 18:58:
Hallo Frau Dr. Schweizer-Arau,
ich möchte mich herzlich bei Ihnen bedanken. Ich weiß noch, wie ich sehr verzweifelt ihre Praxis aufgesucht habe.
10 Jahre litt ich unter sehr starken Bauchkrämpfen, die Schmerzen waren so unerträglich, dass ich meinen Alltag nur noch mit Schmerzmittel durchgebracht habe. Ich bin von Arzt zu Arzt gerannt, aber keiner wusste genau, was ich habe. Zuerst kam die Diagnose Reizdarm, Morbus Crohn, Colities, Chronische Blasenentzündung, Lebensmittelallergien und Lebensmittelintoleranzen und psychisch Erkrankung. Aber egal mit welcher Therapie ich behandelt wurde, blieben die Schmerzen. Selbst nach 10 Magen-Darmspiegelungen wußten die Ärzte immer noch nicht weiter. Sie meinten nur noch ein wunder kann mir helfen.Mein Zustand wurde immer kritischer und mein Gewicht nahm ziemlich ab. Am Schluß konnte ich gar nichts mehr essen und wog nur noch 36 kg.Ich ernährte mich nur noch von Reis und Hähnchenfleisch und Kartoffeln. Als die Schmerzen nicht mehr auszuhalten waren, nach 8 Jahren bekam ich dann enldich die Diagnose Endometriose.Ich kam zuerst in einer Klinik zur Bauchspiegelung, aber leider kannten die sich nicht aus. Durch Hilfe von der Endometriosevereinigung bin ich zu einer Endometriosezentrum gekommen. Dort folgte dann die große Operation. Die Ärzte sagten damals schon zu mir, dass die OP nicht vollständig die Schmerzen beseitigen kann und dass die Endometriose jederzeit wieder wachsen kann.
Nach der OP bekam ich dann die Enantone, die ich kaum ausgehalten hatte. Ich wurde durch die Behandlung schwerst depressiv und wollte nicht mehr Leben.
Die Schmerzen blieben trotz Enantone und zusätzlich bekam ich noch heftige Regelblutung dazu und konnte weiterhin nichts essen. Ich war so verzweifelt ich wußte nicht mehr weiter. Ich dachte jetzt hat man die Diagnose und es geht aufwärts. Erst jetzt wurde es mir bewußt dass es nicht einfach ist mit dieser Krankheit zu leben. Ich bekam weiterhin Schmerzmittel. Ich wußte dass dieser Weg nur mit der Schulmedizin, Schmerzmitteln, und Hormonbehandlung mir nicht weiterhelfen konnte ich suchte nach alternativen. So kam ich zu Ihnen Frau Dr.Schweizer Arau. In der ersten Behandlung merkte ich schon eine Besserung. Sie behandelten mich mit Akupunktur und Kräuter.
Auch meine Psyche haben Sie mitbehandelt. Durch die Therapie bei Ihnen habe ich soviel gelernt. Dass ich mir nicht alles gefallen lasse und dass mache, was mir gut tut und auf meinen Körper zu achten. Sie haben mir auch die Angst genommen vor den Nahrungsmitteln. Da ich nicht mehr wußt was ich essen darf und was nicht. Vorher bekam ich von den Ärzten 10 seiten von Nahrungsmitteln, die ich nicht essen darf. Aber sie haben mir die Angst genommen. Ich soll dass essen was mir schmeckt. So fing ich an tonnen von Eis, Schokolade und Fast food zu essen und vertrage die Lebensmittel auch:-) Mittlerweile habe 12 kg zugenommen. Schließlich hatte ich auch den Mut gehabt die Enantone abzusetzen. Und durch weitere Therapien bei Ihnen geht es mir immer besser. Die Blasenentzündung ging weg genauso wie die krampfartigen Unterbauchschmerzen. Stück für Stück bekam ich immer mehr Lebensqualtiät zurück was mir sehr viel Freude bereitet.Ich mußte mich erst einmal daran gewöhnen ein nromales Leben führen zu können. Zusätzlich kam außer die Krankheit auch noch private Probleme dazu, wie z.B. Job, Partner, finanzielle Probleme und ich stand mit 28 Jahren vor der Rente. Aber Sie haben mich immer ermutigt und mir immer zugehört und mir viele Tipps gegeben. Danke dass sie immer für mich da waren und ich Sie immer ereichen konnte. Ich danke Ihnen von ganzen Herzen und bin wirklich sehr froh, dass ich bei Ihnen in Behandlung bin. Mittlerweile bin ich gesund ab und zu habe ich natürlich schon Schmerzen, aber ich habe gelernt damit umzugehen und auf meinen Körper zu achten. Die 10 Jahre leiden haben gerreicht und kann mich auf neue Sachen in mein Leben freuen und mit andere Endometriose-Frauen über meine Erfahrungen austauschen. ich bin so froh, dass ich Sie gefunden habe.
Danke Danke für alles nochmal lg Miu

Miuyuen.yuen@googlemail.com

SART

Systemische Autoregulationstherapie
Herrnstraße 7
D-86911 Dießen am Ammersee
Tel. 0049/8807 8869

Newsletter abonnieren

Das neue Buch – Der sanfte Weg zum Wunschkind
IVF (fast) ohne Hormone

Frauen, die nicht auf natürliche Weise schwanger werden, wird häufig zur In-vitro-Fertilisation geraten. Was viele von ihnen nicht wissen: Neben der hormonell stimulierten konventionellen Methode gibt es auch eine sanftere IVF,
Dieser aufklärende Ratgeber richtet sich an Frauen, die über künstliche Befruchtung nachdenken oder bereits in Behandlung sind. Er beschreibt die Methoden, zeigt Chancen und Risiken und ermutigt dazu, die sanftere IVF von Ärzten einzufordern, um sich unnötige Belastungen zu ersparen. Hierzu liefert er alle wichtigen Informationen und Argumentationshilfen.
Weiter lesen