Gästebuch

Herzlich Willkommen im Gästebuch

ich würde mich über Ihren Eintrag mit Anregungen oder Kritik und Lob sehr freuen. Gerne gebe ich Ihnen hier auch Gelegenheit zum Austausch. Wenn Sie also als Patientin einmal den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen, dann schreiben Sie dies hier in das Gästebuch und vergessen Sie nicht, Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
250 Einträge
Monika Wenke Monika Wenke schrieb am 11. November 2014 um 09:27:
Von heute aus betrachtet, weiss ich, dass meine Probleme bereits sehr früh in der Pubertät begonnen haben: immer wieder hatte ich während der Periode beim Sport starke Schmerzen und das Gefühl keine Luft zu bekommen, aber meine Mutter meinte damals nur: „Periodenschmerzen bildet man sich ein“ und auch die Sportlehrer in der Schule zeigten wenig Verständnis. Also hielt ich es aus. Mit 20 bekam ich eine starke HPV Infektion mit allerlei Begleitinfektionen, die auch in der Uniklinik, die damals mit Lasertherapie arbeitete, nicht so einfach behandelt werden konnte und ein junger Assistenzarzt empfahl damals eine Gebärmutterentfernung. Auch wenn ich mir um Kinder noch überhaupt keine Gedanken gemacht hatte, sass der Schock tief. Ich wechselte von der anonymen Uniklinik in eine Privatpraxis und das Thema Gebärmutterentfernung war erstmal vom Tisch. Trozdem kämpfte ich immer stärker mit ständig wiederkehrenden Infektionen. Von dauernden Harnwegsinfekten, Nierenbeckeninfektionen, starken plötzlichen Unterbauchbeschwerden bis hin zu Migräneanfällen, Aphten im Mund, Fibromyalgie und Ausschlägen an den Händen hatte ich alles und rannte von einem Arzt zum nächsten. Die Beschwerden nahmen immer größeren Raum ein und irgendwann war ich nicht mehr in der Lage meinem Alltag beschwerdefrei standzuhalten, bekam Probleme in der Uni und entwickelte eine massive Depression.
Erst zu diesem Zeitpunkt wurde wegen der immer stärker werdenen Unterbauchbeschwerden eine Bauchspiegelung gemacht und starke Verklebungen an der Bauchdecke entfernt. Endometriose wurde dabei nicht diagnostiziert und anscheinend fragte sich auch damals niemand, woher die Verklebungen stammten. Mir wurde mitgeteilt, dass eigentlich alles im Bauchraum (ausser den paar Verklebungen) in Ordnung sei und eigentlich keine Ursache für meine Schmerzen bestünden.
Egal – nach der Operation waren die Schmerzen wie weggeblasen und auch die Infektionen gingen zurück. Ich glaubte an einen Plazeboeffekt und, dass meine Beschwerden wohl rein psychische Ursachen gehabt hätten. So wurde es mir vermittelt. Ich war wieder viel aktiver und konnte endlich mein Leben wieder in die Hand nehmen. Trotzdem setzten nach ca einem halben Jahr wieder die ersten Infektionen und unklare Beschwerden ein, aber es blieb im Rahmen und auszuhalten.
2011 kam ich mit starken Unterbauchbeschwerden, hohem Fieber und stark erhöhten Leukozyten ins Krankenhaus und musste notoperiert werden. Dabei stellte sich heraus, dass der gesamte Bauchraum verwachsen war, die starken Beschwerden hatte eine geplatze Schokoladenzyste ausgelöst. Endlich nach über 11 Jahren Beschwerden gab es eine Diagnose: Endometriose Stufe IV mit Organbeteiligung. Ich war unsagbar erleichtert. Endlich gab es einen Namen für meine unerklärlichen Beschwerden, etwas womit man arbeiten konnte. Sofort wurde der Zyklus stillgelegt und ich für eine halbes Jahr bis zur nächsten OP in die künstlichen Wechseljahre versetzt. Es folgten ein halbes Jahr Hitzewallungen, Kurzatmigkeit und extreme Reizbarkeit, aber schliesslich wusste ich ja wofür ich das ganze machte. Direkt nach der Operation sagte mir der Operateur, dass ich auf natürlichem Wege wohl keine Kinder kriegen könnte und er mir die Vorstellung in der Kinderwunschsprechstunde dringend anraten würde, da eine Schwangerschaft auch der beste Weg sei die Endometriose in den Griff zu bekommen. Noch immer hatte ich mir nicht tatsächlich Gedanken um Kinder gemacht, aber ich war inzwischen verheiratet und über 30 und natürlich wollten wir irgendwann Kinder. Also hatte ich meinen ersten Termin in der Kinderwunschsprechstunde noch am Tropf direkt in der Uniklinik. Mein Zyklus wurde bis zur künstlichen Befruchtung wieder stillgelegt und im Januar 2012 hatten wir unsere erste IVF. Irgendwie hatten wir uns wohl vorgestellt, dass es doch einfach sein müsste ein Kind zu bekommen, wenn die Natur ausgeschaltet ist, aber ich wurde nicht schwanger. Da ich schon sehr hoch stimuliert wurde, trotzdem aber kaum Eizellen entnommen werden konnten, wurde uns eine ICSI empfohlen. Wieder wurde der Zyklus stillgelegt und anschliessend sehr hoch stimuliert. Trotzdem konnte nur eine Eizelle entnommen werden und nach Rückgabe bekam ich eine heftige allergische Reaktion, bei der das gesamte Gesicht anschwoll. Niemand konnte sich erklären woher diese heftige Reaktion kam. Meine sehr engagierte HNO Ärztin erzählte mir vom Netzwerk Frauengesundheit von Frau Prof. Gerhard bei der ich das erste Mal auf Frau Dr. Schweizer-Arau stieß. Ich kam auf die Warteliste und durfte im September 2012, nachdem es mir wieder ziemlich schlecht ging – man hatte mir mitgeteilt, dass eine weitere Endometrioseoperation auf keinen Fall möglich sei bzw. dass das nur noch mit Organentnahme möglich sei - das erste Mal zur Behandlung kommen. Plötzlich bewegte sich etwas und auch meine anderen Beschwerden und ständigen Infekte wurden endlich ernstgenommen. Frau Dr. Schweizer schickte mich zu Frau Dr. Popovici, damit sie sich den Stand der Endometriose nochmal anschaute und um zu überlegen, ob nicht doch eine weitere Operation nötig sei bevor man im natürlichen Zyklus eine weitere IVF versuchen würde. Frau Dr. Popovici war die erste Ärztin, die soviel Erfahrung hatte, dass sie die Endometriose sogar tasten konnte. Frau Dr. Schweizer und Frau Dr. Popovici empfahlen mir die Operation bei Prof. Keckstein in Österreich durchführen zu lassen. Leider streikte jetzt meine Versicherung und weigerte sich schlicht und ergreifend einer Operation im Ausland zuzustimmen. Es war nervenaufreibend: der OP Termin war gesetzt und die Versicherung ließ mich hängen, der medizinische Dienst lehnte ab ohne die Unterlagen vollständig vorliegen zu haben. Prof. Keckstein, Frau Dr. Schweizer und Frau Dr. Popovici schrieben für mich Ateste und telefonierten mit der Versicherung. Drei Tage vor der geplanten Operation bekam ich endlich das ok der Versicherung. Ich war erleichtert und die Operation war großartig. Prof. Keckstein versicherte mir, dass er so operieren würde, dass ich auch nach der Operation noch Kinder kriegen könnte – was laut der deutschen Uniklinik nicht möglich war. Die Endometriose wurde vollständig entfernt, sowie auch ein grosses Stück Darm. 24 Stunden nach der Operation stand ich schon wieder und wurde für 10 weitere Tage in der Klinik wunderbar betreut. Zur Sicherheit musste ich noch 2 weitere Wochen in Österreich bleiben, um bei eventuellen Komplikationen in der Nähe der Klinik zu sein. Bei der Nachuntersuchung sagte mir Prof. Keckstein, er sehe eigentlich keinen Grund warum ich nicht schwanger werden sollte und ich sollte einfach mal ein halbes Jahr abwarten.
Frau Dr. Schweizer betreute mich weiterhin und machte mir immer wieder Mut. Ich genoss es sehr, immer wieder an den Ammersee zu kommen und so eine kleine Auszeit zu nehmen. Genau ein halbes Jahr nach der Operation in Österreich war ich tatsächlich und gänzlich ungeplant schwanger. Wir waren total überrascht, da wir nicht mehr wirklich damit gerechnet hatten und uns eigentlich schon vorgenommen hatten zu adoptieren, was wir tatsächlich gerne gemacht hätten.
Jetzt ist unsere Tochter schon vier Monate alt und wir sind jeden Tag aufs neue fasziniert, dass wir sie haben.
Wir sind Ihnen, Frau Dr. Schweizer-Arau, Frau Dr. Popovici und Herrn Prof. Dr. Keckstein sehr dankbar für alles, was Sie für uns getan haben. Manchmal muss man einfach die richtigen Menschen treffen und – das wünsche ich allen Betroffenen – niemals aufgeben.

monikawenke@yahoo.de
A. K. A. K. schrieb am 18. August 2014 um 17:24:
7 Jahre Kinderwunsch

Ich habe mir immer Kinder gewünscht – das war für mich selbstverständlich. Als ich nach einem Jahr ohne Verhütung nicht schwanger wurde und wir erfuhren, dass das wohl auch nicht so einfach passieren wird, war ich am Boden zerstört. Ich fühlte mich nicht in der Lage mit künstlicher Befruchtung zu beginnen. Ich wollte, dass unsere Kinder, wenn auch künstlich, in einer Atmosphäre entstehen, in der sie auch auf natürliche Weise entstehen würden. Mit Unterstützung einer Psychotherapeutin fühlte ich mich nach 1,5 Jahren in der Lage, den Weg der künstlichen Befruchtung zu gehen. Die größte Herausforderung für mich war es, nach jeder Behandlung wieder Mut zu fassen und optimistisch in einen neuen Versuch zu gehen. Entspannt zu sein, daran zu glauben etc.. Ich habe mein Leben sehr stark auf meinen Wunsch ausgerichtet, das war wichtig für mich, um die nötige Kraft zu haben. Habe Dinge getan, die mir guttun, meine Schmerzen immer wieder verarbeitet, versucht Entspannung und Freude am Leben zu finden, trotz erfolgloser Versuche und neue Lebensperspektiven aufzubauen. Nach mehreren Versuchen und einer Schwangerschaft mit Abgang in der 8. Woche, begann ich mich intensiver mit dem Thema Adoption zu beschäftigen. Ich hatte den Glauben an eigene Kinder nicht verloren, aber auch wenn man Kinder adoptieren möchte, kann einem das Alter einen Strich durch die Rechnung machen. Das waren dann meine größten Sorgen – dass mir die Zeit davonrennt. Und dass das Thema Kinder dann generell vorbei ist. Das hat mich wirklich sehr nervös gemacht. Zu diesem Zeitpunkt war ich am Ende meiner Kräfte, hätte eigentlich eine Pause von dem ganzen Thema gebraucht und gewollt und wusste gleichzeitig, dass es nicht sinnvoll ist, sich diese jetzt zu nehmen.
Kurz vor meinen letzten Versuch bekam ich einen Anruf von Frau Dr. Schweizer-Arau, dass jetzt ein Termin frei wäre. Ich war zu diesem Zeitpunkt so kraftlos, dass ich tatsächlich überlegt habe, ob ich jetzt überhaupt wieder mit einer neuen Person anfange (ich hatte Versuche in zwei Kiwu-Zentren bei unterschiedlichen Ärzten gemacht, TCM- Behandlung und Akkupunktur und mir auch begleitend psychotherapeutische Unterstützung gesucht). Aber ich wollte noch einen Versuch mit künstlicher Befruchtung machen und dachte mir, ich lasse nichts unversucht.
Für mich war es eine Herausforderung, hier wieder bei null anzufangen, Vertrauen zu einer neuen Person zu fassen, neue Behandlungswege einzuschlagen, die sowohl körperlich als auch psychisch zu Veränderungen führten, bei denen ich mir nicht immer sicher war, ob dies der richtige Weg war. Meine Verunsicherung war zu diesem Zeitpunkt recht hoch.
Aber das Wunder passierte. Im nächsten Versuch wurde ich erneut schwanger – mit Zwillingen. Mir ging es die ersten Wochen gar nicht gut, sowohl körperlich als auch psychisch. Ich hatte große Ängste, die beiden wieder zu verlieren. Hier machte mir Frau Dr. Schweizer Arau immer wieder Mut und nahm sich die Zeit, die ich brauchte, um wieder ruhiger zu werden. Was mir sehr half, war die „Herztonmusik“, die ich jeden Tag hörte und bei der ich mit den Kindern sprach. Ich gewann den Glauben, dass diesmal alles gut gehen würde. Als ich diese Sicherheit spürte, hatte ich abermals einen Abgang. Eines der Beiden war wohl nur als Begleitung des anderen mitgekommen. Hier den Glauben zu behalten, dass mit dem Zweiten alles in Ordnung war, war nicht einfach, obwohl ich es eigentlich fühlte und wusste.

Seit drei Monaten bin ich jetzt glückliche Mutter. Mit einem eigenen Kind. Es war ein langer Weg, aber der Weg hat mir auch viele positive Dinge für mein Leben beschert, auch wenn ich ihn mir so nie ausgesucht hätte. Ich habe mich mit vielen Dingen beschäftigt, mit denen ich mich sonst nicht beschäftigt hätte. Und er war es wert, gegangen zu werden, wegen des Weges und wegen des Ergebnisses :)!

An alle „Kinderwünscher“: Gebt nicht auf, es wird auch bei Euch klappen! Viel Glück auf Eurem Weg!

Und nochmal vielen herzlichen Dank Ihnen Frau Dr. Schweizer-Arau für Ihre gute Begleitung!
Barbara Barbara schrieb am 6. Juli 2014 um 22:41:
„Bevor ihr auf normalem Wege Kinder bekommt, habt ihr eher einen 6er im Lotto bei diesem Befund“. Mit diesem Satz und lautem Lachen wurde uns vom Urologen der Spermabefund meines Mannes mitgeteilt.

Aber von Anfang an:
Mit Anfang dreißig wurde der Wunsch nach Kindern bei meinem Mann und mir immer größer. Dass die „einfachste“ Sache der Welt so schwierig werden könnte, hätten wir nie gedacht.

Wir haben uns in keiner Weise unter Druck gesetzt, aber nach einem Jahr ohne Verhütung, kamen auch wir so langsam ins Grübeln, warum es denn nicht klappt. Wir vermuteten, dass es wohl an mir liegt, da ich schon immer während meiner Periode starke Schmerzen hatte und der Verdacht auf Endometriose im Raum stand. Trotzdem ging als erstes mein Mann zur Untersuchung. Hier erhielten wir die oben genannte Aussage. Der Urologe überwies uns zu einem Kollegen. Der Arzt teilte uns mit, dass unsere einzige Option eine „ICSI“ sei und wir verließen die Praxis mit der Adresse eines Kinderwunschzentrums.

Nachdem wir diese „Nachrichten“ verdaut hatten und wir uns auch etwas in das Thema künstliche Befruchtung eingelesen haben, vereinbarten wir einen Termin in der Kinderwunschpraxis. Wir waren überrascht wie groß die Praxis ist und wir erkannten, dass wir nicht allein mit „unserem“ Problem dastehen. Das Gespräch verlief sehr positiv und schon fast euphorisch verließen wir die Praxis. Wir erhielten den Behandlungsplan, holten die Medikamente und steckten schon mitten in unserer Kinderwunschbehandlung. Die Medikamente schlauchten sehr. Meine Leberwerte wurden schlechter (hatte schon vorher aufgrund der Pille mit der Leber starke Probleme). Hitzewallungen, Schüttelfrost, Kopfweh usw. waren an der Tagesordnung. Dann kam der Tag der Eizellentnahme. Wir hatten es bis dahin geschafft. 18 Eizellen konnten entnommen. Tja, irgendwie dachten wir, dass wir zwar diesen Weg gehen müssen, dass es aber bestimmt bei uns beim ersten mal schon klappt. Die darauffolgende Nacht verbrachte ich im Krankenhaus, wegen sehr starken Schmerzen nach der Eizellentnahme.
Drei Tage später wurden zwei befruchtete Eizellen zurückgesetzt und das große Warten begann.
14 Tage nach dem zurücksetze bekam unsere Euphorie nun den ersten Dämpfer. Nicht schwanger.

Da von den 18 Eizellen sich 11 befruchten ließen, hatten wir ja noch einige Versuche. Nach jedem weiteren gescheiterten Versuch verließ uns immer mehr die Hoffnung, dass es überhaupt noch klappen wird. In unserer Familie und unserem Freundeskreis kam ein Baby nach dem anderen auf die Welt, aber bei uns wollte es einfach nicht klappen. So ging das fast drei Jahre lang. Wir zogen uns immer mehr zurück und ich konnte kein Baby mehr ansehen ohne zu weinen. In der Klinik waren wir nur noch eine Nummer und hatten jedes mal einen anderen Arzt und Ansprechpartner wo wir entsprechend auch widersprüchliches Aussagen erhielten.

2011 haben wir dann beschlossen unseren letzten Versuch zu starteten. Und dieses mal passierte das, woran wir schon gar nicht mehr glaubten. Ich war schwanger. Wir waren überglücklich. Wir lachten und weinten vor lauter Freude. Der erste Ultraschall kam, es war alles in Ordnung. Wir sahen das Herz schlagen und waren nur noch glücklich. In der 11 Woche hatte ich plötzlich ein seltsames Gefühl. Es war nur ein Gefühl, keine körperlichen Anzeichen oder so. Aber ich wusste, das was nicht stimmt. Ich fuhr zu meiner Frauenärztin. Das Herz hatte aufgehört zu schlagen. In der Fachsprache heißt dass wohl Missed Abortion. Meine Ärztin meinte man muss nicht zwingend eine Ausschabung vornehmen, ich könnte auch warten bis die Fehlgeburt von selber einsetzt. Ich entschied mich für diesen Weg und nach 14 Tagen kam unser kleines Sternenkind.

Wir waren am Ende unserer Kräfte. Die Kinderwunschpraxis wollte gleich wieder einen Termin für die nächste Behandlung ausmachen. Als wir um Bedenkzeit baten, fragte man uns, ob wir denn nun Kinder wollen oder nicht und das man bei Endometriose, POC und weiteren Diagnosen (die man uns alle zum ersten mal aufzählte) nicht ewig Zeit hat. Als ich fragte warum man uns diese Diagnosen nicht von Anfang an gesagt hat, bekamen wir die Antwort: „ Glauben Sie wirklich wir sagen Ihnen gleich von Anfang an alles?!“. Wir mögen naiv sein, aber ja wir glaubten daran dass man uns wirklich alles sagt und man ja als Team zusammenarbeitet (so steht es auch in der Infobroschüre der Kinderwunschpraxis). Mein Mann brach das Gespräch ab (ich weinte eh nur noch).

Wir beschlossen keine weitere Behandlung vorzunehmen. Wir hatten keine Kraft mehr.

Zwei Jahre später, sah ich in einer Apotheke das Buch „Hoffnung bei unerfülltem Kinderwunsch“ von Frau Dr. Schweizer –Arau. Eigentlich kaufte ich es wegen dem Thema Endometriose, nach dem die Schmerzen während meiner Periode immer stärker wurden musste hier was geschehen. Ich las das Buch und bekam wieder Hoffnung auch bzgl. unseres Kinderwunsches. Ich versuchte einen Termin bei Frau Dr. Schweizer-Arau zu bekommen. Verständlicherweise gab es eine lange Warteliste. Frau Dr. Schweizer-Arau gab mir aber die Adresse einer sehr guten Heilpraktikerin in unserer Nähe und auch den Tipp mich an Frau Dr. med. Popovici zu wenden, diese könne mir bzgl. der Endometriose weiterhelfen. Dann ging alles eigentlich ganz schnell.
Oktober 2013 fand mein Telefonat mit Frau Dr. Schweizer-Arau statt. November/Dezember 2013 und Januar 2014 war ich in Behandlung bei der Heilpraktikerin (meine Schmerzen während der Periode wurden hier schon um Welten besser) und für Anfang Februar hatten wir den Termin bei
Frau Dr.med. Popovici bekommen. Der Termin bei Frau Dr.med. Popovici war einfach toll. Wir fühlten uns endlich verstanden und ernst genommen. Frau Dr.med. Popovici hörte sich unseren bisherigen Weg bzgl. des Kinderwunsches und auch bzgl. dem Verdacht auf Endometriose an. Sie meinte wir sollen uns in unserem Fall nicht mit der Endometriose aufhalten sondern nochmals eine ICSI versuchen. Diesmal ohne Medikamente, im normalen Zyklus mit eben nur der einen Eizelle die heranreift. Wir überlegten nicht lange und beschlossen, dass wir gleich in diesem Zyklus starten. Es war alles unkompliziert. Es reichte dreimal in einem Labor bei unserem Wohnort Blut abzunehmen und die Hormonwerte telefonisch durchzugeben. Frau Dr. Popovici rief uns dann zurück teilte mir mit wann ich die Eisprungspritze (die einzige Spritze!) setzen muss und wann wir zu Eizellentnahme kommen sollen. Die Eizelle wurde entnommen befruchtet und zurückgesetzt. Als ich die befruchtete Eizelle eingesetzt bekam, lief das alles sehr ruhig und entspannt ab. Ich durfte noch eine Weile liegen bleiben bei schöner Musik und es war das erste mal, dass mein Mann und ich uns total wohl und gut dabei fühlten. Keine „Massenabfertigung“, nicht so unpersönlich wie in der Klinik davor. Schließlich ist dieser Moment für ein Paar eigentlich ja was ganz besonderes. Es mag jetzt komisch klingen und selbstverständlich war es eine „künstliche“ Befruchtung, aber uns kam es fast „natürlich“ vor nicht künstlich eben nur anders, aber vollkommen in Ordnung.

Das Glück war auf unserer Seite. In der Zeit als das Warten auf das Ergebnis anstand, kam ein Anruf von Frau Dr. Schweizer-Arau, dass überraschend ein kurzfristiger Termin frei wurde. Klar sagten wir zu und wurden nun auch von Frau Schweizer-Arau in dieser „Wartezeit“ super unterstützt und behandelt.

Und dann kam der Moment. Der Anruf aus meiner Frauenarztpraxis mit dem Ergebnis.
SCHWANGER !!! Wir konnten unser Glück kaum glauben. 25 Tage nach unserem ersten Gespräch mit Frau Dr. med. Popovici hatten wir einen positiven Schwangerschaftstest.

Die Anfangszeit der Schwangerschaft war mit Freude aber auch mit sehr viel Angst verbunden. Schließlich waren wir ja schon mal so weit…. Doch Frau Dr. med. Popovici und während der weiteren Schwangerschaft vor allem Frau Dr. Schweizer-Arau haben uns hierbei wunderbar begleitet, immer wieder Mut gemacht und fachlich und medizinisch wunderbar geholfen und betreut.

Ende Oktober war es dann endlich soweit, unser kleiner Sonnenschein wurde geboren. Wir sind überglücklich und freuen uns jeden Tag über dieses kostbare Geschenk.

Ohne Frau Dr. Schweizer-Arau und Frau Dr. med. Popovici würde ich jetzt nicht hier sitzen und diesen Eintrag schreiben, während mein Mann und unser jetzt schon 8 Monate alter kleiner Schatz zusammen auf dem Sofa Ihren Mittagsschlaf halten.

WENN TRÄUME HAND UND FUSS BEKOMMEN UND AUS WÜNSCHEN LEBEN WIRD, DANN KANN MAN WOHL VON EINEM WUNDER SPRECHEN.

Vielen Dank Ihnen für dieses Wunder - Unser Dank kommt von ganzem Herzen und vielleicht bekommt unser Sonnenschein, mit Ihrer Unterstützung, ja noch irgendwann ein Geschwisterchen.
Heike Reber Heike Reber schrieb am 23. Juni 2014 um 22:21:
Endometriose – Ungewollt kinderlos – Ein Erfahrungsbericht

„Ertrinken wäre jetzt schön. Nicht stattdessen zu überlegen, bei dem schönen Sonnenschein, der durch mein Schlafzimmerfenster auf mein Bett fällt und mein Gesicht erwärmt, einen Beruhigungsspaziergang zu machen, runter an den Fluss, an dem ich sonst immer so gerne spazieren gehe.
Ich möchte keinem über den Weg laufen, mich wie schon den ganzen Tag im Bett verkriechen, auch wenn mir vor lauter Liegen der Rücken schon schmerzt. Am liebsten würde ich einfach nur schlafen, aber leider wache ich immer wieder auf und dann kreisen die Gedanken wieder nur um das eine Thema. Unverständlich, wieso in meinem Kopf dafür immer noch Platz zu sein scheint.
Seit drei Jahren all dieser ganze Mist und nun hänge ich wieder mitten drinnen, gefangen in dem mir schon wohlbekannten Gemisch aus körperlichen Schmerz, aus Frust, aus Angst und aus Wut! Vor allem aus Wut!
Aber heute darf ich diese Bandbreite von Gefühlen zulassen, muss mich nicht zusammenreißen, muss weder in die Arbeit und gut gelaunt sein, noch meine Freunde treffen und ihnen vorspielen, mir ginge es gut, weil ich keine Lust habe ihnen erneut mit meinem Dauerbrenner-Thema „Ich kann keine Kinder bekommen“ auf die Nerven zu gehen! Ich darf alles Schwarz malen, auch wenn noch nichts entschieden ist – denn wer weiß, vielleicht klappt es ja dieses Mal.
Heute gönne ich mir einen Tag Frust schieben, wütend, ja stinkwütend über mein Schicksal zu sein, mich nicht mit anderen zu vergleichen, die es schwerer haben. Denn ich hab es schwer genug gehabt und nachvollziehen kann das sowieso nur jemand, der Gleiches durchgemacht hat – von meinen Freunden und meiner Familie also keiner!
Also ertrinke ich heute – in Selbstmitleid!“
So erging es mir über vier Jahre hinweg immer wieder, 2008 erhielt ich nach einer Bauchspiegelung die Diagnose: Endometriose. Eine frustrierende Nachricht für eine 32-jährige, die gerade mit der Familienplanung beginnen wollte…
Neben den vielen körperlichen Beschwerden, die mit der Endometriose einhergingen, musste ich v.a. mit den seelischen Qualen umgehen lernen, der Tatsache, nicht einfach oder überhaupt keine Kinder bekommen zu können. Es begann ein Marathon, Ärzte zu finden, die mir helfen konnten, was sich zunächst als schwierig herausstellte. Der Frauenarzt, bei dem ich zunächst landete, versetzte mich erst einmal in künstliche Wechseljahre, um die Endometriose besser in den Griff zu bekommen – ein Horrortrip ohnegleichen!
Es folgten über die nächsten Jahre vier IVF-Versuche, die zu keiner Schwangerschaft führten, sondern Mal für Mal zu mehr Frust und Leid. Am Ende wollte ich mit dem Thema „IVF“ nichts mehr zu tun haben und wir kümmerten uns um eine Adoption – auch kein Zuckerschlecken!
Im September 2012 wurde mir dann Frau Dr. Schweizer-Arau wärmstens empfohlen – hatte mir bis dahin immer noch keiner wirklich bei meinen Schmerzen weiterhelfen können, geschweige denn meine Eierstockzyste zum Verschwinden gebracht.
Nach zwei Monaten in ihrer Behandlung ging es mir wesentlich besser, nach vier Monaten war meine Zyste kaum mehr vorhanden und ich fühlte mich das erste Mal seit 4 Jahren wieder fast gesund!
Frau Dr. Schweizer-Arau wies mich immer wieder auf das Kinderwunschzentrum von Frau Dr. Popovici und Frau Dr. Kuhlmann (KiZ in München) hin, hier würde es das Verfahren der „IVF Naturelle“ geben, eine künstliche Befruchtung ohne hormonelle Vorbereitungsstrapazen, warum ich das nicht noch einmal versuchen wollte.
Nach einiger Bedenkzeit entschloss ich mich zu diesem Schritt und ich wurde tatsächlich schwanger!
Mittlerweile ist mein Sohn fünf Monate alt und ich danke jeden Tag für dieses Geschenk! Ohne die medizinische Hilfe und das gute Zureden von Frau Dr. Schweizer-Arau wäre dieses Wunder nicht geschehen! Wärmsten Dank, liebe Frau Schweizer-Arau!!!
H.R.

heikereber@gmx.de
2-fache Mama 2-fache Mama schrieb am 22. Juni 2014 um 14:49:
Liebe Besucherinnen dieser Homepage,
ich schreibe direkt an euch, da Frau Dr. Schweizer-Arau bereits weiß, wie dankbar ich ihr bin. Ich darf mich heute wieder melden, da wir inzwischen in der glücklichen Situation sind, ein zweites Kind bekommen zu haben. Einmal 2-fache Mutter zu sein, habe ich nicht zu träumen gewagt. Ich möchte euch Mut machen, den Weg mit Frau Dr. Schweizer-Arau und Frau Dr. Popovici zu gehen. Auch wenn ihr vielleicht schon völlig frustriert seid und ja eigentlich schon am Ende der Kinderwunschmaschinerie, euch vielleicht gesagt wurde, naja, jetzt haben wir halt alles probiert ... . Ich finde das Konzept der Befruchtung im Spontanzyklus gemeinsam mit der Behandlung der Seele einfach perfekt. Sie hat bei mir dazu geführt, dass der Weg kein Martyrium war, sondern ich trotz "Kinderwunschbehandlungen" für den Moment zufrieden durch das Leben gehen konnte. Und vielleicht war es genau dieses Gefühl, das dann bei uns dazu geführt hat, dass wir trotz Diagnose (ohne ICSI können wir nicht schwanger werden) ganz spontan schwanger wurden. Und ein Jahr nach der Geburt unseres ersten Sohnes bin ich erneut schwanger geworden. Auch wenn ihr offiziell schon am "Ende" der möglichen Therapien seid, oder vielleicht gerade dann ist das Konzept von Frau Dr. Schweizer-Arau genau das richtige für euch. Ihr habt die Chance euren Weg zu finden und wieder Ruhe und Zufriedenheit einkehren zu lassen und könnt trotzdem an eurem Wunsch arbeiten. Ich wünsche euch Alles Gute!
Anita Anita schrieb am 6. Juni 2014 um 20:52:
Liebe Frau Dr. Schweizer Arau! Gerade sehe ich auf meinen schlafenden Jungen hinunter und bin überglücklich. Vor etwa 3 Jahren hörte ich das erste mal Ihren Namen im Fernsehen. Da lief unser Kinderwunsch bereits 2 Jahre. Erfolglose Behandlungen und nur noch wenig Hoffnung auf unser Wunschkind lagen hunter uns. Erst ein Jahr danach haben wir uns dann das erste mal gesehen. Gleich nach der ersten Behandlung fühlte ich mich besser und hatte wieder Hoffnung. Gleichzeitig wurden wir auf Ihre Empfehlung hin von Frau Dr. Popovici mitbehandelt. Es war für uns ein sehr grosser Aufwand, da unsere Anreise zum Ammersee bzw. München jeweils mehrere Stunden betrug und wir so im Spontanzyklus oftmals terminlich nicht rechtzeitig da waren. Aber alle Mühe und Zuversicht haben sich gelohnt. Sie hatten mir immer wieder Mut gemacht und mir gut zugeredet. Auf meine unzähligen emails kam immer eine aufmunternde Antwort. Nach genau einem Jahr Behandlung wurde unser Traum dann Wirklichkeit. Ich wurde mit unserem Sohn schwanger und hatte eine traumhafte und unproblematische Schwangerschaft. Unser Sonnenschein ist jetzt 9 Wochen und noch immer ist es unfassbar, dass dieser schwere Weg nun zum Ziel geführt hat. Ich kann mich nur immer wieder bei Ihnen bedanken und allen Mut zusprechen nicht aufzugeben und für das Wunschkind alles zu tun, auch wenn es manchmal unmöglich scheint, es lohnt sich am Ende. Nützt die schöne Umgebung am Ammersee auf andere Gedanken zu kommen, mir hat dieser romantische Ort viel geholfen. IN DANKBARKEIT Anita W.

bella.anita@gmx.at
Andrea G. Andrea G. schrieb am 27. Mai 2014 um 22:18:
Liebe Frau Dr.Schweizer-Arau!
Mir liegt es schon ganz lange auf der Seele, mich noch auf diesem Weg von ganzem Herzen für ihren unermüdlichen Beistand und unglaubliche Hilfe in vielen Gesprächen zu bedanken. Ihre Sitzungen haben mich immer wieder aufgerichtet, die nötige Ruhe gebracht und vor allem die Zuversicht für den nächsten Versuch. Wir haben einen sehr weiten Weg hinter uns und sind leider erst bei dem ca. 5ten ICSI Versuch bei Prof.Würfel in Pasing angekommen, der uns sofort parallel die Behandlung bei ihnen empfohlen hatte. Ich würde mir wirklich von Herzen wünschen, daß alle Ärzte dies von Beginn des Kinderwunsches an sofort begleitend empfehlen würden, denn es hätte uns viel Verzweiflung, Tränen und Mutlosigkeit erspart. Seelisch gestärkt und wieder aufgebaut ging es dann in die nächsten Versuche und nach insgesamt 12 ICSIs, 2 Kryos, 2 biochemischen Schwangerschaften und 6 Jahren Kinderwunsch dürfen wir jetzt unsere kleine Tochter im Arm halten, staunend jeden Tag dieses kleine Wunder beobachten und mit ihr das Leben neu entdecken. Ich möchte mich auch nochmals tausendmal für ihr beherztes Eingreifen in den ersten Schwangerschaftswochen bedanken, indem sie mich nach der 7ten Woche, als immer wieder leichte Blutungen auftraten, sprichwörtlich aus dem Verkehr gezogen hatten und ich anschließend eine wunderbare Schwangerschaft ohne weitere Komplikationen verbringen durfte. Ich bin überzeugt, daß nur durch ihre große Unterstützung dieses unglaubliche Wunder, unsere kleine Maus, auf der Welt ist.
Ich hoffe von Herzen, daß unsere Geschichte allen viel Hoffnung, Zuversicht und Mut gibt, niemals aufzugeben. Alle Strapazen der letzten Jahre sind vergessen und jeder Einsatz hat sich gelohnt, wenn man in diese Kinderaugen blicken darf.

Mit vielen lieben Grüßen
Andrea G.
Anna Anna schrieb am 27. Mai 2014 um 13:32:
Liebe Fr. Dr. Schweizer-Arau,

wir möchten uns auf diesem Wege herzlich für Ihre Unterstützung bedanken. Ich war nur kurz in Ihrer Behandlung aber alleine die Hoffnung und der Glaube ihrer Unterstützung hat mir wieder neue Kraft gegeben.
In den letzten sechs Jahren haben wir einiges an Versuchen hinter uns, hierunter mehrere Insiminationen. Da diese erfolglos waren sind wir zur ICSI Behandlung übergegangen. Hier muss man sagen, dass die Diagnosestellung bei uns nicht dramatisch war (bei mir ein KIR-Defekt und bei meinem Mann eine etwas verminderte Spermienqualität).
Bei allen Stimmulierungsphasen hatte ich sehr viele Eizellen (meist zwischen 20 und 25 St.), von denen auch fast alle Befruchtet werde konnten. Nur habe die Medikamente (auch bei geringer Dosis) bei mir so extrem angeschlagen, dass ich immer nach der Eizellenentnahme mit sehr viel Wassereinlagerungen (und Wasserpunktionen) kämpfen musste. Nach vier ICSI und siebe Kryotransfers in den letzten Jahren bin ich nur einmal Schwanger geworden und hatte leider nach kurzer Zeit einen Abgang gehabt.
Nach vier Jahren immer wieder neuer Versuche haben wir dann nach München-Pasing gewechselt (vorerst für eine Zweitmeinung) hier wurde mir nach neuerlichen Blutuntersuchungen geraten mich gegen meinen Mann immunisieren zu lassen, da wir genetisch zu ähnlich sind. Auch dieses haben wir dann getan. Die weitern Transfers waren ohne Erfolg. Da mir der Weg den die Ärzte dort einschlagen wollten extrem und vorallendingen zu weit gegangen wäre haben wir auf Rat von Ihnen (ich hatte zuerst Schwierigkeiten damit) eine Pause eingelegt um zur Ruhe zukommen und die Therapie bei Ihnen zuerst abzuwarten.
Heute muss ich sagen, dass das der beste Rat der ganzen letzten Jahre gewesen ist. Die Behandlungen bei Ihnen haben mir das Gefühl gegeben, dass der Wunsch ein Kind auszutragen real ist und Wirklichkeit werden kann. Ich wurde kurz drauf Schwanger und zwar auf natürlichem Wege wofür ich sehr dankbar bin.
Am 29. März 2014 wurde unsere Tochter geboren, sie ist unser kleines Wunder. Darum kann ich nur alle Raten gebt nicht auf. Nimmt euch die Zeit und den Fahrweg, es lohnt sich.
Herzlichen Dank
Anna

anna@schur-augsburg.de
K. und M. K. und M. schrieb am 25. Mai 2014 um 17:49:
Eingetragen am Sonntag, 25.05.2014 um 17:49 Uhr

Liebe Frau Schweizer - Arau,
mein Mann und ich lernten uns im Januar 2002 kennen. Relativ schnell musste er wegen Beschwerden mit der Lunge ins Krankenhaus und wurde im selben Jahr im August Herz - Lungentransplantiert. Im Mai 2004 heirateten wir und wollten natürlich auch eine Familie gründen. Da dies leider auf natürlichem Weg sehr schwierig war (Medikamente die mein Mann nehmen musste, wenig und langsame Spermien, unregelmäßiger Zyklus bei mir...), gingen wir zur Kinderwunschambulanz. Dort bekamen wir gesagt, dass es bei uns auf natürlichem Weg kaum eine Chance gibt und sie klärten uns über die verschiedenen Methoden auf. Als ich meiner Freudin dies alles erzählte, gab sie mir Ihre Adresse. Schon beim ersten Besuch kam ich mich sehr gut betreut und aufgehoben vor. Ich trank den Tee, verwendete die Creme, mein Mann bekam verschiedende Tabletten und Pulver und tatsächlich: zwischen Behandlungsbeginn und der Geburt unserer Tochter vergingen gerade Mal 15 Monate. Wir waren überglücklich! Nach einiger Zeit ging ich wieder zu Ihnen. Wir wollten ein zweites Kind. Sie sagten zu mir: "Wir können es versuchen!". Ich war zu diesem Zeitpunkt bereits Ende 30. Und wieder funktionierte es relativ schnell. So sind wir jetzt zu 4 und überglücklich!!! Danke!!!
Kerstin, Markus mit Xenia und Leander!

kerstinraunft@web.de
T. und M. T. und M. schrieb am 29. März 2014 um 11:54:
Liebe Fr. Dr. Schweizer, liebe Gästebuchleser,
sehr viele Hürden lagen vor uns auf dem Weg zu unserem Kind. Jahrelange Erschöpfung mit ständigen Infekten und unspezifischen Symptomen, Eisenmangelanämie, eine hochgradig reduzierte ovarielle Funktionskapazität mit AMH bei 0,19 und weniger, Myom in der Gebärmutter, Endometriose, eskalierende Blutungen so dass ich die Pille im Dauerzyklus nehmen musste, schlechte Spermienqualität etc. Als ich mit 36 in der Kinderwunschpraxis von Prof. Seifert in Regensburg Hilfe und Rat suchte bekam ich als erstes zu hören: O-Ton Prof. Seifert: „mit diesem Wert habe ich erst eine schwanger gekriegt!“. Diese Aussage schockierte mich und es entstanden noch mehr Ängste und Verzweiflung. Ich hatte Angst vor einer Stimulation mit hochdosierten Hormonen und kein Vertrauen in diesem Arzt. Ich war auf der Suche nach Heilung und nicht nach einer künstlichen Befruchtung. Trotzdem ließen wir uns auf eine Behandlung ein und versuchten eine IUI und zwei ICSI. Bei der ersten ICSI brauchte ich während der Stimulation eine Ausschabung weil die Blutung nicht zu stoppen war. Die Embryonen hatten keine gute Qualität. Bei der zweiten ICSI konnten gar keine Eizellen gewonnen werden obwohl einige Follikel herangereift waren. Fr. Prof. Bahls-Pratsch, zu der ich gewechselt hatte, meinte damals meine Eizellen würden nicht mehr reif werden und eine Behandlung macht keinen Sinn mehr.
In dieser hoffnungslosen Situation durften wir zu Ihnen kommen, Fr. Dr. Schweizer. Endlich hatte ich das Gefühl dass jemand den körperlichen und seelischen Zustand betrachtet und um Heilung bemüht ist. Wir fuhren ca. 1 Jahr immer wieder zu Ihnen. Durch die Pulver und die Tees die Sie mir verschrieben fühlte ich mich körperlich gestärkter. Sie halfen mir auch der Aussage von Prof. Seifert ein anderes Bild zuzuordnen. In einer Sitzung sah ich mich nochmal in der Situation jedoch diesmal mit einem Panzer auf meiner Brust an dem alles Negative abprallte und empfand ein tolles Gefühl der Gelassenheit. Ein anderes Mal gaben Sie mir wieder das Vertrauen dass in meiner Gebärmutter doch noch mein Baby heranwachsen kann, obwohl ich mittlerweile 39 war. Auch Themen aus meiner Kindheit hatten wir lange behandelt.
Sie ermunterten uns immer wieder einen neuen Versuch im Spontanzyklus bei Fr. Dr. Popovici zu versuchen und irgendwann traute ich mich die Pille abzusetzen um eine Behandlung zu starten. Die Atmosphäre bei Fr. Dr. Povovici empfand ich als absolut vertrauenswürdig, menschlich und wohlwollend. Und wir hatten endlich das größte Glück unseres Lebens. Gleich im ersten Versuch wurde ich schwanger!!!! Unser Sohn ist jetzt 8 Wochen alt. Wir sind jeden Tag dankbar und überglücklich dass wir ihn haben. Es ist unfassbar dass es doch noch geklappt hat!
An alle die auch hoffnungslos sind auf dem Weg zum Wunschkind, bitte lasst Euch nicht von den Aussagen der Ärzte die Hoffnung nehmen. Sie wissen es auch nicht aber stürzen so viele Menschen damit in die Verzweiflung! Es lohnt sich dran zu bleiben und auch unkonventionelle Wege zu gehen.
Fr. Dr. Schweizer, wir möchten uns von ganzen Herzen bei Ihnen bedanken für die außergewöhnlich menschliche und liebevolle Behandlung und die Betreuung auch während der Schwangerschaft. Sie waren immer für uns da! Ohne Sie hätten wir es nicht geschafft heute so glückliche Eltern zu sein.
Liebe Grüße aus Regensburg
T. und M.
Nadine Nadine schrieb am 26. März 2014 um 21:12:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,


ganz herzlichen Dank nochmals für Ihre Unterstützung und den Mut, den Sie uns gegeben haben, unseren Kinderwunsch doch noch zu erfüllen.
Nach zwei ICSIs und einem Kryozyklus, einer Endometriose-OP und etlichen Hormonen hatten wir die Hoffnung fast aufgegeben, als ich im Internet über Ihr Buch gestolpert bin und das Glück hatte, einen Termin bei Ihnen zu bekommen.
Sie haben uns bestärkt, nochmals eine ICSI im Spontanzyklus zu versuchen. Und gleich der erste Versuch war mit Hilfe Ihrer vorbereitenden Arbeit und Tees erfolgreich. Wir konnten es kaum glauben. Danke nochmals an Fr. Dr. Propovici und Frau Angermaier. Hier haben wir uns auch sehr gut aufgehoben gefühlt. Nicht wie in einem Kinderwunschzentrum üblich. Und das macht so viel aus...
Wir danken jeden Tag für unseren kleinen Sohn und können dieses Wunder immer noch kaum glauben. Er bereichert unser Leben so.

Wir möchten allen Mut machen, die Hoffnung nicht aufzugeben und diesen Weg zu gehen. Auch eine weite Anfahrt lohnt sich. Wir haben den Besuch am Ammersee und in München mit einem Kurzurlaub kombiniert. Die Entspannung und schönen Tage haben bestimmt auch positiv zu allem beigetragen.

DANKE!!!
Helga S. Helga S. schrieb am 26. März 2014 um 16:32:
Liebe Frau Dr. Schweizer Arau,

mit einer schwergradigen "austherapierten" Endometriose, einigen gescheiterten IVF´s und den Kinderwunsch fast schon aufgegeben, bin ich zu Ihnen gekommen.
Mit Ihrer einfühlsamen Art und einigen wirkungsvollen Behandlungen habe ich wieder neuen Mut gefasst.
Sie gaben mir das Gefühl zurück, dass ich gesund bin und ein Kind bekommen kann.
Nicht zuletzt auch durch die Hilfe von Frau Dr. Popovici und Frau Angermeier wurde ich schließlich - nach einer achtjährigen Kinderwunschzeit - schwanger und habe Ende letzten Jahres nach einer reibungslosen Schwangerschaft ein gesundes Baby zur Welt gebracht.
Dass heute unser wunderhübsches Töchterchen hier liegt, erscheint uns jeden Tag aufs neue wie ein Wunder.

Auf diesem Wege möchte ich mich nochmal vielmals bei Ihnen bedanken:
für das Mutmachen,
für Ihren unbeirrbaren Glauben in den Menschen und seine ihm innewohnende Kraft,
und für das Herzblut, mit dem Sie Ihre "Berufung" jeden Tag umsetzen!

Herzliche Grüße,
Helga S. (39)
Dankbare Neufamilie Dankbare Neufamilie schrieb am 26. Februar 2014 um 13:01:
Als mein Mann und ich im Sommer 2012 den Kontakt zu Frau Dr. Schweizer-Arau suchten, ging es mir körperlich und vor allem seelisch sehr sehr schlecht; mehrere Inseminationen, drei ICSIs mit hormoneller Stimulation sowie zwei daraus resultierende frühzeitig beendete Schwangerschaften (ein Abgang, eine Eileiterschwangerschaft) hatten ihre Spuren hinterlassen. Wir waren tieftraurig, verzweifelt, und unsere Situation schien ausweg- und hoffnungslos. Einen handfesten Grund für unsere ungewollte Kinderlosigkeit hatte uns die erfolgte Diagnostik nicht geliefert, statt dessen Ängste geschürt und mich das Vertrauen in meinen Körper verlieren lassen. Mit Tränen in den Augen las ich die Einträge in diesem Gästebuch und war mir sicher, dass ich selbst niemals einen solchen Eintrag verfassen würde.

Jetzt und heute - nach einer wunderschönen und komplikationslosen Schwangerschaft - liegt unser zwei Wochen altes Töchterchen gesund und munter neben mir, und wir können es immer noch nicht so recht glauben, dass unser Traum doch noch wahr geworden ist. Wenn wir sie ansehen, empfinden wir eine große Dankbarkeit gegenüber all denjenigen, die an uns geglaubt und uns geholfen haben: Frau Dr. Schweizer-Arau, die mich mit viel Verständnis, Einfühlungsvermögen und Geduld das Vertrauen in meinen Körper und die nötige Portion Gelassenheit im Umgang mit unserer Situation hat wieder finden lassen; eine von ihr empfohlene, in unserer Region ansässige Frauenärztin, mit der zusammen die TCM-Therapie durchgeführt wurde und bei der ich mich rundum wohl fühle; und Frau Dr. Popovici und ihr Team, dank deren schonender ICSI-Behandlungen im Spontanzyklus ich bereits im dritten Zyklus schwanger wurde. Wir können diesen wunderbaren Menschen, denen wir zum Glück begegnen durften, gar nicht genug danken.

All denen, die sich jetzt gerade in einer ähnlichen Situation befinden wie wir, als wir zum ersten Mal in diesem Gästebuch lasen, möchten wir Mut machen, nicht aufzugeben und die Fahrt ins schöne Dießen am Ammersee zu wagen. Es lohnt sich!

Eine dankbare Neufamilie
A. A. schrieb am 16. Februar 2014 um 21:02:
Liebe Frau Dr. Schweizer,

nach vier vergeblichen ICSI, und zwei erfolglosen Kryo's bin ich verzweifelt zu ihnen gekommen. Ich wollte nichts mehr hören von Kinderwunschpraxis, schlechten Spermiogrammen und Eizellen . Gemeinsam haben wir sehr vieles aufgearbeitet, und mir ging es von Sitzung zu Sitzung besser. Trotz ihrer festen Überzeugung das wir unser zweites Kind wieder spontan und ohne Hilfe bekommen werden, wollte ich noch eine Spontan-ICSI bei Fr Dr Popovici probieren. Diese war leider auch negativ. Doch nach kurzer zeit, passierte das nicht möglich geglaubte, ich war schwanger! Und das ohne Hormone!! Nur durch ihre wundervolle Arbeit, die Tees und ihrer festen Überzeugung das es spontan klappen wird! Nun ist unsere Familie komplett und wir genießen jeden Tag! Ich hoffe das durch meine Geschichte viele Frauen Mut haben auch diesen Weg zu gehen! Ebenfalls möchte ich mich bei Frau Dr Popovici bedanken, sie ist ein wundervolle Ärztin und nicht mit herkömmlichen Kinderwunschpraxen zu vergleichen! Dort ist man noch Mensch, nicht nur ein Körper mit Eizellen!

Liebe Frau Dr Schweizer-Arau ich wünsche ihnen alles Gute!
Vielen Dank!!
Karin A. Karin A. schrieb am 11. Februar 2014 um 16:09:
Liebe Frau Dr. Schweizer,

ich möchte mich auf diesem Wege bei Ihnen von ganzem Herzen bedanken!!! Dass durch die Behandlung bei Ihnen meine Beschwerden der Endometriose endlich erträglich wurden und ganz nachliessen, dass sich mein Wohlbefinden insgesamt wesentlich verbessert hat, dass Sie mir immer wieder Mut gemacht haben und wir Ende Oktober unser großes Wunder in den Armen halten konnten! Nach vielen Jahren unerfülltem Kinderwunsch und unzähligen IVF's, konnte ich letztes Jahr eine wunderbare, beschwerdefreie Schwangerschaft geniessen und Ende Oktober erblickten unsere Zwillinge Michel und Leonie gesund und munter das Licht der Welt. Mein Mann und ich sind überglücklich und sehr dankbar!

Unser Dank gilt in erster Linie Ihnen liebe Frau Dr. Schweizer, ohne Sie wäre dieses große Wunder nie möglich gewesen! unser Dank gilt aber auch Frau Dr. Popovici und ihrem Team, die uns auch immer positiv unterstützt haben. - Herzlichen Dank!

Liebe Grüße, Karin A.
Manuela Manuela schrieb am 26. Januar 2014 um 19:44:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,

wir bedanken uns von Herzen für Ihre Unterstützung während unserer Kinderwunschzeit. Insbesondere eine Sitzung habe ich in Erinnerung und empfinde ich als Wendepunkt dafür, dass unser kleiner Sohn vor einigen Monaten zur Welt kommen konnte. Ich war bereits schwanger, aber nach mehreren Abgängen in der Vergangenheit voller Verzweiflung, dass diese Schwangerschaft genauso enden könnte. Hier waren Sie an meiner Seite und halfen mir nach 7 Jahren Kinderwunschzeit dennoch an unser Kind zu glauben.

Für Ihre wertvolle Arbeit weiterhin alles Gute!
Thomas M. Thomas M. schrieb am 26. Januar 2014 um 11:55:
Hallo liebe Frau Schweizer.
Als erstes wollen wir uns auch auf diesem Wege ganz ganz herzlich bei Ihnen Fr. Dr. Schweizer bedanken!!
Nie haben Sie die Geduld oder den Humor mit uns verloren, haben uns immer Mut und Kraft gegeben.
Zusätzlichen Dank auch an Fr. Dr. Popovici und Ihr Team in München, auch ganz besonders an Fr. Helena Angermeier.
Vor kurzem haben wir eine Gesunde Tochter zur Welt gebracht, nachdem viele andere Ärzte uns eigentlich schon den Mut genommen hatten, und wir selbst kaum noch an ein eigenes Kind geglaubt haben!
Auch litt meine Frau an ganz schlimmen Regelschmerzen, (fast 24 Jahre lang), die jetzt, nach einigen Sitzungen bei Fr. Schweizer komplett verschwunden sind.
Und auch mir als Ehemann konnte Fr. Schweizer sehr viel helfen.
Also nochmals vielen vielen Dank an Sie Fr. Schweizer!
Ganz liebe Grüße.: Thomas M.

thoalmu@aol.com
Petra Petra schrieb am 20. Januar 2014 um 11:25:
Hallo Frau Schweizer-Arau,

ich weiß nicht, ob Sie sich noch an mich erinnern. Ich war nach 6 Abgängen vor einer guten Weile ein paar Sitzungen bei Ihnen. Das Kinderthema hatte ich für mich komplett abgeschlossen und war damit auch zufrieden und habe mich gut arrangiert. Und dann hat sich in meinem Leben viel geändert. Ich habe mittlerweile einen neuen Partner mit dem ich unerwartet und unverhofft schwanger wurde. Ein "kleines" Wunder... Ich habe lange gebraucht um zu verstehen, dass die Schwangerschaft intakt ist und weitergeht. Ich bin auch erst spät zum ersten mal zum Frauenarzt gegangen und habe mich überhaupt nicht mehr verrückt gemacht. Bisher läuft alles sehr entspannt und gut. Ich hatte bisher eine sehr unkomplizierte Schwangerschaft, worüber ich sehr sehr dankbar bin. Wir freuen uns sehr auf den Kleinen.

Der Kleine ist zwar noch nicht da, aber ich wollte Ihnen doch schon mal schreiben, da ich weiß, dass Sie mit vielen Fällen wie mir zu tun haben. Vielleicht macht das anderen Frauen wieder Mut. ​Entbindungstermin ist 1.4.14.

herzliche Grüße

Petra
Susanne Susanne schrieb am 18. Januar 2014 um 21:23:
Liebe Frau Schweizer-Arau,

im Oktober 2012 kamen wir zu Ihnen, nach mehreren erfolglosen Inseminationen und ICSI Behandlungen. Wir waren überhaupt nicht sicher, ob wir weitermachen sollen. Vielen Dank, dass Sie so überzeugt waren, dass sich ein "Dranbleiben" lohnt - und wie es sich gelohnt hat: seit vier Monaten sind wir überglückliche Eltern einer entzückenden Tochter. Für uns war es hilfreich, gleich zwei Termine hintereinander bei Ihnen zu haben: hat der erste Termin noch Irritationen ausgelöst, war der zweiter Termin wunderbar hilfreich, dem weiteren Weg entspannt, gelassen und voller Selbstvertrauen entgegen zu sehen.
Sie haben sich auch während meiner Schwangerschaft immer wieder die Zeit genommen meine emails mit Fragen zu beantworten und mir verschiedene Tees, Cremes etc. zu empfehlen.
Vielen herzlichen Dank!
Michaela Michaela schrieb am 3. Januar 2014 um 18:35:
Liebe Frau Dr. Schweizer-Arau,

ganz herzlichen Dank an Sie und Ihrer Kollegin Fr. Dr. Popovici. Nach vielen Jahren des Versuches auf normale Art und Weise oder auch durch klassische ICIS sind wir zu Ihnen kraft- und ratlos gekommen. Mit Ihrer beherzten Art und Ihrem Fachkönnen konnten Sie uns aus diesem Dilemma rausholen und uns Kraft für die Behandlungen bei Fr. Dr. Popovici geben.
Seit Mitte Dezember halten wir nun unseren Sohn in Händen und können immer noch nicht unser Glück fassen. Ohnen Sie und Fr. Dr. Popovici wären wir nicht an diesen Punkt angelangt.

Vielen Dank noch mal und alles gute für die Zukunft.

Allen anderen kann ich nur Mut machen, diesen Weg zu gehen, denn er wird erfolgreich sein!

Viele liebe Grüße

Michaela und Andreas

craspedia@web.de

SART

Systemische Autoregulationstherapie
Herrnstraße 7
D-86911 Dießen am Ammersee
Tel. 0049/8807 8869

Newsletter abonnieren

Das neue Buch – Der sanfte Weg zum Wunschkind
IVF (fast) ohne Hormone

Frauen, die nicht auf natürliche Weise schwanger werden, wird häufig zur In-vitro-Fertilisation geraten. Was viele von ihnen nicht wissen: Neben der hormonell stimulierten konventionellen Methode gibt es auch eine sanftere IVF,
Dieser aufklärende Ratgeber richtet sich an Frauen, die über künstliche Befruchtung nachdenken oder bereits in Behandlung sind. Er beschreibt die Methoden, zeigt Chancen und Risiken und ermutigt dazu, die sanftere IVF von Ärzten einzufordern, um sich unnötige Belastungen zu ersparen. Hierzu liefert er alle wichtigen Informationen und Argumentationshilfen.
Weiter lesen